Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Loveparade-Prozess: Scharfe Kritik an Ex-OB Sauerland

Der ehemalige Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland (CDU) ist für seine Aussage im Loveparade-Prozess scharf kritisiert worden. Sauerland hatte jede Verantwortung für die Katastrophe von sich gewiesen und Fehler der Stadtverwaltung bei der Genehmigung des Spektakels bestritten.

,

Düsseldorf

, 28.05.2018
Loveparade-Prozess: Scharfe Kritik an Ex-OB Sauerland

Adolf Sauerland, ehemaliger Oberbürgermeister von Duisburg, sitzt im Gerichtssaal des Loveparade-Prozesses. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Sauerland zeige „ein merkwürdiges Verständnis von Verantwortung“, sagte Oberstaatsanwalt Uwe Mühlhoff am Montag. Es sei „bemerkenswert“, wie er jede inhaltliche Verantwortung von sich weise. Seine Behauptung, der Verwaltung seien keine Fehler unterlaufen, sei „nicht nachvollziehbar“.

Ein Nebenkläger-Anwalt sagte, Sauerland habe seine Aufsichtspflicht durch Untätigkeit verletzt. Er wundere sich, dass der frühere OB nicht angeklagt worden sei. Ein Verteidiger sagte, wie sich Sauerland als Chef der Verwaltung für unzuständig erkläre, sei „der wahre Skandal dieser Katastrophe“.

Bei der Loveparade am 24. Juli 2010 in Duisburg starben im Gedränge 21 Menschen, mindestens 652 wurden verletzt. Der Prozess um die Verantwortung dafür gegen Mitarbeiter der Stadt Duisburg und des Veranstalters Lopavent hatte im Dezember begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen unter anderem fahrlässige Tötung vor.