Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bamf-Affäre erstmals vor Gericht: Dolmetscher klagt

Bremen

01.06.2018

Die Bremer Bamf-Affäre beschäftigt erstmals ein Gericht. Das Arbeitsgericht Bremen befasst sich mit dem Fall eines Dolmetschers, dem vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gekündigt wurde. Der Mann reichte eine Kündigungsschutzklage ein. Er ist einer der Beschuldigten, gegen die die Bremer Staatsanwaltschaft wegen unrechtmäßiger Asylbescheide ermittelt. Die „Bild“-Zeitung hatte berichtet, dass der Dolmetscher Geld von Ausländern erhalten haben soll, damit er falsche Angaben insbesondere zur Identität und den Einreisedaten aufnahm beziehungsweise übersetzte.