Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hannes Jaenicke wird kein „Traumschiff“-Kapitän

Der Schauspieler will auf gar keinen Fall Kreuzfahrer werden. Das verbiete ihm allein schon sein umweltpolitisches Engagement.

Berlin

01.06.2018
Hannes Jaenicke wird kein „Traumschiff“-Kapitän

Der Schauspieler Hannes Jaenicke macht sich für Umweltthemen stark. Foto: Jens Kalaene

Der Schauspieler Hannes Jaenicke, als „Traumschiff“-Kapitän theoretisch vorstellbar, würde niemals auch nur einen Schritt an Bord des Luxusliners in Diensten des ZDF machen. „Dafür bin ich der völlig falsche Cast“, sagte der 58-Jährige dem Hörfunksender 105'5 Spreeradio.

„Lieber hänge ich tot überm Zaun, bevor ich mich auf ein Kreuzfahrtschiff begebe.“ Darauf habe jemand, der halbwegs umweltbewusst denkt und lebt, nichts verloren.

Kürzlich hatte Sascha Hehn (63) nach vier Jahren seinen Rücktritt von der Rolle als Kapitän verkündet. „Das Traumschiff“ sticht für das ZDF seit 1981 in See und seitdem 81 Episoden ausgestrahlt.

Jaenicke macht sich als Umweltaktivist immer wieder stark für die bedrohte Natur und selten gewordene Tierarten. In Deutschland regiere die Autoindustrie durch und werde selbst dann nicht bestraft, wenn sie kriminell sei, fuhr Jaenicke fort. Das Bild vom umweltbewussten Deutschen sei überholt. Ohne SUV komme hierzulande niemand mehr über die Straße. „Die Deutschen brauchen für den Stau in der Großstadt offenbar dringend einen Range Rover, Touareg, Cayenne, Q5 oder Q7.“

Schlagworte: