Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Medien: Außenamt sieht Lage in Afghanistan uneinheitlich

,

Berlin

, 01.06.2018

Die Bundesregierung sieht in Afghanistan eine „volatile Sicherheitslage“, aber „keine systematische, staatlich organisierte Gewalt gegen die eigene Bevölkerung“. Eine Empfehlung zur Rechtmäßigkeit von Abschiebungen in das Land gibt das Auswärtige in seinem Lagebericht zu Afghanistan jedoch nicht. Das berichten unter anderem die Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Derzeit gilt ein teilweiser Abschiebestopp für Afghanen - nur Gefährder, Straftäter und Menschen, die bei der Identitätsfeststellung nicht mitwirken, sind davon ausgenommen.