Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Uniper-Chef pocht auf Selbstständigkeit nach Fortum-Einstieg

Der Chef des Stromkonzerns Uniper, Klaus Schäfer, will auch nach dem absehbaren Einstieg des neuen finnischen Großaktionärs Fortum die unternehmerische Selbstständigkeit der früheren Eon-Tochter erhalten. Das sei „absehbar der beste Weg“ für Uniper, sagte Schäfer am Mittwoch bei der Hauptversammlung des Unternehmens in Essen. Fortum hat Eon dessen Beteiligung von 46,7 Prozent an Uniper für rund 3,8 Milliarden Euro abgekauft. Weil noch kartellrechtliche Genehmigungen fehlen, ist das Geschäft aber noch nicht abgeschlossen.

Essen

06.06.2018
Uniper-Chef pocht auf Selbstständigkeit nach Fortum-Einstieg

Klaus Schäfer, Vorstandsvorsitzender des Stromerzeugers Uniper, spricht auf der Hauptversammlung zu den Aktionären. Foto: Bernd Thissen

Schäfer rechnet aber offensichtlich nicht damit, dass der Deal noch platzt. Nachdem die russische Antimonopolbehörde den Kauf genehmigt habe, könne die Transaktion voraussichtlich in den nächsten Wochen endgültig vollzogen werden, sagte er. Dann gehe es darum, mit der neuen Großaktionärin „die Grundlagen für eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen Fortum und Uniper zu schaffen“.

Schäfer muss sich gegen Vorwürfe verteidigen, er habe versucht, den Einstieg von Fortum zu hintertreiben. Der Hauptversammlung liegt der Antrag eines an Uniper beteiligten US-Fonds auf Einsetzung eines Sonderprüfers vor, der die Abwehrmaßnahmen des Managements durchleuchten soll.