Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rafael Czichos wechselt von Holstein Kiel zum 1. FC Köln

Fußball-Profi Rafael Czichos wechselt von Holstein Kiel zum Bundesliga-Absteiger 1. FC Köln. Der 28 Jahre alte Verteidiger folgt damit seinem bisherigen Kieler Trainer Markus Anfang zu den Rheinländern. Im Gespräch ist eine Ablösesumme von 1,8 Millionen Euro. Czichos soll bei den Kölnern in der Defensive den zum SC Freiburg gewechselten Dominique Heintz ersetzen. Nach FC-Angaben vom Donnerstag unterschreibt Czichos einen Vertrag bis 30. Juni 2022.

,

Kiel/Köln

, 07.06.2018
Rafael Czichos wechselt von Holstein Kiel zum 1. FC Köln

Rafael Czichos führt den Ball während eines Spiels. Foto: Daniel Reinhardt/Archiv

„Der FC ist ein faszinierender Club und ich bin sicher, dass ich mich hier auch mit 28 Jahren fußballerisch noch weiterentwickeln kann“, meinte Czichos. In Köln ist er Neuzugang Nummer sechs nach Matthias Bader, Niklas Hauptmann, Louis Schaub, Benno Schmitz und Lasse Sobiech. Mit dem bisherigen Abwehrchef des FC St. Pauli bildet Czichos künftig die FC-Innenverteidigung. „Ich bin froh, künftig mit ihm auf derselben Seite zu stehen, Lasse gehört zu den besten Spielern der 2. Liga, betonte Czichos.

Der Routinier bestätigte zugleich, dass auch Bundesliga-Absteiger Hamburger SV an ihm interessiert gewesen sei. „Ja, es gab einen Kontakt, aber da hatte ich mich längst für den 1. FC Köln entschieden“, sagte er dem Fachmagazin „kicker“ (Donnerstag).

Für Holstein Kiel, das mit Kapitän Czichos als Aufsteiger gleich Rang drei erreicht hatte und erst in der Relegation am VfL Wolfsburg gescheitert war, gehe es nun darum, die entstandene Lücke mindestens gleichwertig zu schließen, betonte Fabian Wohlgemuth. „Und dieses Ziel haben wir uns auch für die anderen noch offenen Positionen innerhalb des Kaders gesetzt“, ergänzte der neue KSV-Sportdirektor.