Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Weiter Hausarrest für Kirill Serebrennikow

Moskau. Dem 48-Jährigen wird vorgeworfen, Fördergelder in der Höhe von 133 Millionen Rubel veruntreut zu haben. Er bestreitet dies jedoch vehement.

Weiter Hausarrest für Kirill Serebrennikow

Kirill Serebrennikow im Gericht. Foto: Alexander Zemlianichenko

Der Hausarrest für den russischen Starregisseur Kirill Serebrennikow bleibt nach einem Gerichtsurteil auch weiter bestehen. Eine Klage gegen die Verlängerung des Hausarrests werde abgelehnt, urteilte ein Moskauer Gericht am Montag.

Serebrennikow dürfe weder mit seinen Kollegen über Geschäftsfragen beraten, noch Internet benutzen oder sein Theater, das bekannte Gogol-Zentrum in Moskau, besuchen, hieß es der Agentur Interfax zufolge.

Der 48-Jährige steht somit bis mindestens 19. Juli unter Hausarrest. Der auch in Deutschland bekannte Künstler ist dann bereits knapp ein Jahr beinahe vollständig von der Außenwelt abgeschnitten. Ihm wird vorgeworfen, Fördergelder in der Höhe von 133 Millionen Rubel (rund 2 Millionen Euro) veruntreut zu haben. Serebrennikow bestreitet dies jedoch vehement.

Der Regisseur war im vergangenen Jahr während der Dreharbeiten zu seinem neuen Film „Leto“ (Sommer) festgenommen worden. Die Weltpremiere wurde beim Filmfestival in Cannes ohne Serebrennikow gefeiert. Der Film soll ab 7. Juni in den russischen Kinos zu sehen sein.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Jahrzehntelang galt die Berliner Volksbühne als Vorzeigetheater. Der Streit um die Nachfolge von Regie-Ikone Frank Castorf hat sie in eine tiefe Krise gestürzt. Wie geht es weiter?mehr...

Berlin. Die Akademie der Künste veranstatet das Treffen, bei dem Theatermacher, Wissenschaftler und das Publikum diskutieren, wie sich die Zukunft des Hauses gestalten lassen kann. Auch der Interrims-Chef des Theaters Klaus Dörr war zum Auftakt gekommen.mehr...

Berlin. Wie geht es weiter mit der Berliner Volksbühne? Nach dem Rücktritt von Chris Dercon soll darüber bei einem Kongress debattiert werden. Eine personelle Weiche für die Zukunft ist inzwischen gestellt.mehr...