Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Welche Informationen Käufer in der Teilungserklärung finden

Bonn. Wer eine Wohnung kauft, wird Teil einer Eigentümergemeinschaft. Er besitzt neben der Wohnung auch Teile des Gebäudes. Alle wichtigen Informationen hierzu finden sich in der Teilungserklärung. Wer sie richtig liest, erfährt hier auch schon etwas über Risiken.

Welche Informationen Käufer in der Teilungserklärung finden

Hat das Haus Tiefgaragen? In einer Teilungserklärung wird beschrieben, wie das Grundstück samt dem Gebäude aufgeteilt ist. Es finden sich Informationen, die auf mögliche Risiken hinweisen. Foto: Andrea Warnecke

Die Teilungserklärung ist für Eigentümer von Wohnungen ein wichtiges Dokument. Käufer sollten es genau lesen, rät der Verband Wohnen im Eigentum in Bonn. Denn darin wird festgelegt, wie das Grundstück samt der Gebäudeanlage aufgeteilt ist.

Beschrieben wird unter anderem, ob es sich um eine Einzelhaus- oder Mehrhausanlage handelt. Teilungserklärungen nennen auch besondere Einrichtungen wie etwa Stellplätze, Tiefgaragen oder Gärten. Auch die Zweckbestimmung der Anlage wird dargestellt, also zum Beispiel, ob es eine reine Wohnanlage oder gemischte Wohn- und Geschäftsanlage ist. Hinter den Beschreibungen können sich durchaus Risiken verstecken.

- Beispiel Nutzung: Bei einer gemischten Wohn- und Geschäftsanlage sind die Sondereigentumseinheiten im Aufteilungsplan als Wohnungs- oder Teileigentum festgelegt. Finden sich in der Anlage Geschäfte und Lokale, muss mit Laufkundschaft sowie an- und abfahrenden Autos gerechnet werden. Gibt es nur Wohnungseigentum, darf hingegen niemand ein Geschäft eröffnen.

- Beispiel Wohnungsgrößen: Dominieren in der Anlage Ein- und Zweiraum-Appartements, sollten Käufer mit vielen Vermietern unter den Miteigentümern rechnen. Häufig decken sich deren Interessen nicht mit denen von selbstnutzenden Eigentümern. Das beeinflusst die Meinungsbildung in der Wohneigentumsgemeinschaft (WEG).

- Beispiel Tiefgaragen: Sie sind bequem, oft aber teuer bei Sanierungen. Vor allem beim Kauf einer Bestandswohnung sollten Käufer daher den baulichen Zustand des ganzen Hauses prüfen. Auch sollte die Frage geklärt werden, ob die Eigentümergemeinschaft Sanierungen beschlossen hat, die noch nicht ausgeführt wurden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Wer eine Eigentumswohnung kauft, bezahlt nicht nur die Immobilie. Hinzukommt meist auch eine Instandhaltungsrücklage. Bei einer steuerlichen Abschreibung ist diese vom Kaufpreis abzuziehen.mehr...

Düsseldorf. Matratzen-Start-ups konnten sich in wenigen Jahren einen beachtlichen Marktanteil in Deutschland erarbeiten. Sogar Hollywood-Schauspieler wie Leonardo DiCaprio oder Toby Maguire investieren ins Geschäft. Aber wie sieht es bei Online-Händlern etwa mit der Beratung aus?mehr...

Wiesbaden. Ein Rekord seit Beginn des Jahrtausends reicht nicht: In Deutschland wurden 2017 erneut mehr Wohnungen gebaut. Doch die Nachfrage kann das nicht stillen. Das Ziel der Bundesregierung gerät außer Reichweite.mehr...

Berlin. Die Koffer sind gepackt. Der Hund ist versorgt. Der Urlaub kann beginnen. Also einfach Tür abschließen und los? Besser nicht, denn wenn während der Abwesenheit etwas passiert, sollte der Vermieter wissen, wo es einen Schlüssel gibt.mehr...

Berlin. Die Stromrechnung wird oft nicht durch Offensichtliches in die Höhe getrieben. Zum Beispiel verbrauchen vermeintlich energieeffiziente Kühl- und Gefriergeräte mehr Strom als nötig, wenn ihre Lüftungsschlitze auf der Rückseite verstaubt sind.mehr...

Frankfurt/Main. Hält man sich bei einem Gewitter draußen auf, besteht nicht nur die Gefahr, direkt von einem Blitz getroffen zu werden. Auch Blitzüberschläge sind möglich. Daher sollte man die Nähe zu vielen Gegenständen vermeiden und sich so klein wie möglich machen.mehr...