Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weltmeisterin Krahn verlängert in Duisburg

Duisburg (dpa) Fußball-Weltmeisterin Annike Krahn hat die Spekulationen um ihre sportliche Zukunft beendet. Die 22 Jahre alte Abwehrspielerin wird ihren Vertrag beim Bundesligisten FCR Duisburg um ein weiteres Jahr verlängern.

«Nach längerer Überlegung habe ich mich entschieden, in Duisburg zu bleiben. Die Entwicklung im Verein ist sehr positiv. Wir haben eine junge Mannschaft mit Zukunft», sagte die 38-malige Nationalspielerin im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. Den neuen Kontrakt wird Krahn «in den nächsten Tagen» unterschreiben. «Wir sind uns einig.»

Die Bochumerin studiert an der Ruhr-Universität in ihrer Heimatstadt Sportwissenschaft mit Schwerpunkt Sportmanagement und will im kommenden Jahr ihr Studium mit der Diplomarbeit abschließen. Krahn hatte auch andere attraktive Angebote aus der Bundesliga, unter anderem vom deutschen Meister 1. FFC Frankfurt. Sportliche und private Überlegungen gaben letztlich für Krahn den Ausschlag für einen Verbleib beim FCR Duisburg, der die Saison knapp hinter dem FFC mit der Vizemeisterschaft abgeschlossen hatte.

Die von der früheren Nationalspielerin Martina Voss trainierten Duisburgerinnen haben sich wie «Triple»-Sieger Frankfurt für den UEFA-Pokal der Frauen qualifiziert. Anfang Juni hatte auch Weltmeisterinnen Simone Laudehr ihren Vertrag beim FCR bis 2012 verlängert. Darüber hinaus gehören in Fatmire Bajramaj und Linda Bresonik, die von der SG Essen-Schönebeck an den Rhein zurückkehrt, künftig zwei weitere Leistungsträgerinnen der DFB-Elf zum FCR-Kader.

Krahn, die am 1. Juli ihren 23. Geburtstag feiert, traf sich mit der Frauen-Nationalmannschaft in Köln zum ersten Olympia-Lehrgang. Bundestrainerin Silvia Neid geht die erste Etappe der «Gold-Mission» mit 25 Spielerinnen an. Einen Tag nach dem Test-Länderspiel gegen England am 17. Juli in Unterhaching wird Neid ihren nur noch 18 Akteurinnen umfassenden Kader für die Olympischen Spiele im August in Peking nominieren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin (dpa) Dorranai Hassan ist in Berlin geboren und aufgewachsen, ihr Vater stammt aus Afghanistan. Mit 16 Jahren hat die Torhüterin nun zum ersten Mal für das Heimatland ihres Vaters gespielt und sich einen Traum erfüllt. Ihre fußballerische Heimat ist Hertha 03 Zehlendorf.mehr...

Düsseldorf (dpa) Der FCR Duisburg bleibt Tabellenführer der Frauenfußball-Bundesliga. Mit einem 3:1 (1:1) bei Schlusslicht SG Wattenscheid wahrte der Vorjahreszweite am 15. Spieltag den Vorsprung von zwei Zählern auf Verfolger 1. FFC Frankfurt.mehr...

Hamburg (dpa) Des «Kaisers» alte Kleider will Steffi Jones nicht auftragen - doch wenn der Schuh drückt, wird sie sich an Franz Beckenbauer wenden.mehr...

Düsseldorf (dpa) Noch bleiben beim Weltmeister einige Wünsche offen, doch die erste Etappe auf dem Weg zur olympischen Goldmedaille hat die Fußball-Nationalmannschaft der Frauen vielversprechend absolviert.mehr...

Albufeira/Düsseldorf (dpa) Ein wenig Geheimniskrämerei muss sein. Ohne öffentliche Ankündigung führt der Fußball-Weltverband FIFA beim Algarve-Cup der Frauen bereits Versuche mit Torrichterinnen durch.mehr...