Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Weltpolitische Risiken dämpfen Verbraucherstimmung

Nürnberg.

Wachsende weltpolitische Risiken dämpfen nach Erkenntnissen von Konsumforschern zunehmend die Verbraucherstimmung in Deutschland. Zwar sei die Bereitschaft der Haushalte zu größeren Anschaffungen weiterhin groß, aber nicht mehr so ausgeprägt wie noch im Februar, berichtete das Marktforschungsunternehmen GfK in seiner Konsumklimastudie für Mai. Was die Konjunktur und das künftig erwartete Einkommen angehe, blieben die Verbraucher weiterhin optimistisch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Amman. Kanzlerin Angela Merkel hat vor dem Hintergrund des Asylstreits mit der CSU ihren Ansatz für eine europäische Migrationspolitik verteidigt. Es gehe in der Diskussion derzeit um sehr grundlegende Fragen, sagte Merkel während ihres Jordanien-Besuchs. Sie sei auf der Seite derer, die sagten: „Wir müssen ein offenes Land sein“, auch wenn die Migration natürlich geordnet und gesteuert werden müsse. Zugleich betonte die Kanzlerin, Negatives im Zusammenhang mit Migration dürfe nicht verschwiegen werden.mehr...

Frankfurt/Main. Kredite könnten für viele Bankkunden in Deutschland bald teurer werden. Etwa ein Drittel der Institute geht davon aus, dass die Konditionen für Raten- und Firmenkredite in diesem Jahr verschärft werden. Bei Immobilienkrediten werden die Zinsen sogar nach Einschätzung von 41 Prozent der Banken steigen. Das sind Ergebnisse der regelmäßigen, breitgefächerten Branchenumfrage des Beratungsunternehmens EY. Dagegen scheint die Welle von Gebührenerhöhungen für Privatkunden abzuebben.mehr...

Luxemburg. Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland wegen Verletzung von EU-Recht verurteilt, weil die Regierung zu wenig gegen Nitrate im Grundwasser unternommen hat. Die obersten EU-Richter stellten fest, dass die Bundesrepublik gegen die maßgebliche EU-Richtlinie verstoßen habe. Nitrate stammen meist aus Düngern der Landwirtschaft. Ein Übermaß schadet der Umwelt und birgt Gesundheitsrisiken für Menschen. Schon 2014 hatte die EU-Kommission Deutschland abgemahnt.mehr...

Luxemburg. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat Deutschland wegen Verletzung von EU-Recht verurteilt, weil die Bundesregierung zu wenig gegen Nitrate im Grundwasser unternommen hat. Ein Übermaß an Nitraten, die meist aus Düngern der Landwirtschaft stammen, schadet der Umwelt und birgt Gesundheitsrisiken.mehr...

Berlin. SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat CDU und CSU vorgeworfen, mit ihrem Asylstreit die Arbeit der Koalition zu behindern. „Dass dieser alte Streit in der Union wieder aufbricht und dass wir nicht dazu kommen, die wirklich wichtigen Dinge im Koalitionsvertrag umzusetzen - das ist eine Situation, von der viele Menschen im Land genervt sind“, sagte Klingbeil im BR-Radiosender Bayern 2. Nationale Alleingänge in der Asylpolitik schloss er aus. Die CSU will die Grenzen für Asylbewerber schließen, wenn diese bereits in einem anderen EU-Land registriert sind.mehr...

Hamburg. Der Sänger Sasha hat kommende Vaterfreuden mit einer Ukulele angekündigt. „Ganz nach dem Motto: "Man braucht drei für ne richtige Band"- freuen wir uns wahnsinnig darauf, ab Herbst zu dritt auf großer Tour zu sein“, schrieb er auf Instagram und setzte einige Hashtags wie Baby und Happyfamily dazu. Ein offenbar selbstgemachtes Stop-Motion-Video zeigt zwei große Gitarren, die sich näherkommen, unter einer Decke aneinanderkuscheln - und als die Decke wegrutscht, ist da eine hellblaue Ukulele zwischen ihnen.mehr...