Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wende nach U-Bahn-Angriff: 16-Jähriger stellt sich

Essen. Im Fall des Glasflaschen-Angriffs auf eine 17-Jährige in einer Essener U-Bahn-Station hat es eine Wende gegeben. Ein 16-Jähriger aus Recklinghausen habe sich der Polizei gestellt und die Tat gestanden, sagte ein Sprecher der Essener Polizei am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. „Es gibt sehr starke Indizien, dass wir jetzt den mutmaßlichen Angreifer gefasst haben.“ Bei seiner Vernehmung habe der 16-Jährige auch einen mutmaßlichen Mittäter benannt. Dieser sei am Mittwoch in Solingen festgenommen worden. Der Verdacht gegen den 15 Jahre alten bisherigen Hauptverdächtigen habe sich dagegen nicht bestätigt.

Der 15-Jährige war in der vergangenen Woche nach einer Öffentlichkeitsfahndung zunächst festgenommen worden. Er hatte die Vorwürfe jedoch bestritten. Anfang der Woche verdichteten sich dem Polizeisprecher zufolge dann die Hinweise auf den 16-Jährigen. Dieser habe sich nach einer Fahndung am Dienstagabend bei der Polizei gemeldet. „Trotzdem sind die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen, wir gehen weiteren Hinweisen nach“, sagte der Sprecher.

Die junge Frau war am 13. April von zwei Tätern überfallen worden. Auf einem Video vom Tatort war zu sehen, wie einer der beiden - von hinten kommend - der ahnungslosen 17-Jährigen mit einer Glasflasche auf den Kopf schlug, der zweite Täter kam dann hinzu.

Der 15-jährige bisherige Verdächtige wurde nach Angaben des Polizeisprechers jedoch nicht auf freien Fuß gesetzt, sondern bleibe wegen eines anderen Delikts vorläufig in Untersuchungshaft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Marl. Die mangelnde Wartung der Kanal-Schleusen im Ruhrgebiet wird zum Sicherheits-Risiko und bedroht auch die Versorgung der Industrie. So seien die sogenannten Festmachpoller in sechs Schleusen am Wesel Datteln Kanal und in zwei Ruhrschleusen in Mülheim und Duisburg nicht mehr funktionsfähig, berichtete Oliver Jaswetz vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Duisburg. Der WDR hatte zuvor über das Thema berichtet.mehr...

Köln/Münster. Der auch für Menschen gefährliche Eichenprozessionsspinner breitet sich in Nordrhein-Westfalen weiter aus. Waren in der Vergangenheit vornehmlich freistehende Eichen befallen, trete der Waldschmetterling in diesem Jahr vermehrt auch in lichten Wäldern auf, sagte Norbert Geisthoff von Wald und Holz NRW der Deutschen Presse-Agentur. Die Brennhaare der Raupen können bei Menschen Allergien und Asthma auslösen. Verbreitet sei der Schädling inzwischen vor allem im Münsterland, am Niederrhein und zunehmend auch im Rheinland. „Wo es letztes Jahr bereits einen Befall gab, wird er dieses Jahr wahrscheinlich noch zunehmen“, sagte Geisthoff.mehr...

Vlotho. Auf einem Bahnübergang im ostwestfälischen Vlotho ist am Freitagabend ein Zug der Weser-Bahn auf ein liegengebliebenes Auto gefahren. Wie ein Sprecher des Unternehmens Nordwestbahn sagte, wurde niemand bei dem Unfall nahe der Grenze zu Niedersachsen verletzt. Ein Autofahrer sei - wohl wegen technischer Probleme am Fahrzeug - an dem unbeschrankten Übergang auf den Schienen stehengeblieben. Er sei dann schnell ausgestiegen, bevor ein Zug kam. Der Lokführer habe nicht mehr rechtzeitig bremsen können und sei gegen das Auto gefahren.mehr...

Düsseldorf. Das Land Nordrhein-Westfalen will bis zu 60 sogenannte Talentschulen schaffen. Dies sieht nach einem Bericht der „WAZ“ (Samstagausgabe) das Konzept vor, das Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) dem Kabinett vorschlagen möchte. Diese Schulen mit besserem Personalschlüssel und einer besonders guten Ausstattung sollen in sozial benachteiligten Stadtteilen geschaffen werden.mehr...

Düsseldorf. Etwa 7000 Japaner leben in Düsseldorf. Einmal im Jahr steht die Landeshauptstadt ganz im Zeichen Nippons. Geboten wird traditionelle Kultur im Kimono, aber auch schriller Pop. Blickfang sind die Cosplayer, die sich wie Figuren aus japanischen Comics verkleiden.mehr...

Dülmen. Kurz bevor die Herde in die Arena einläuft, ist ihr Hufschlag wie Donner zu hören. 15 000 Menschen schauen dann gebannt auf das Spektakel, wenn immer Ende Mai junge Wildpferde bei Dülmen eingefangen werden.mehr...