Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Wer darf eigentlich bei „Anlieger frei“ durchfahren?

Erfurt. Das Verkehrsschild „Anlieger frei“ lässt Autofahrer grübeln. Wer verbirgt sich hinter dem Begriff „Anlieger“? Handelt es sich hierbei nur um Anwohner?

Wer darf eigentlich bei „Anlieger frei“ durchfahren?

Das Verkehrschild „Anlieger frei“ begrenzt die Anzahl an Autofahrern, die dieses Schild passieren dürfen. Foto: Peter Kneffel

Ein rundes Verbotsschild - weißer Grund mit rotem Rand - sperrt normalerweise Straßen für den Durchfahrtsverkehr für Fahrzeuge aller Art. Oft allerdings gibt das Zusatzschild „Anlieger frei“ die Fahrt für ausschließlich für Anlieger frei.

Denn generell würden Anliegerstraßen zur Verkehrsberuhigung geschaffen, sagt Karsten Raspe vom Tüv Thüringen. Doch wer ist eigentlich Anlieger? „Als Anlieger gelten alle, die ein berechtigtes Interesse haben, in die Straße zu fahren“, erklärt Raspe. Das heißt: Auch Besucher, Patienten von Praxen oder Kunden von dortigen Geschäften haben das Recht, die entsprechende Straße zu befahren und dort zu parken. Es sei denn, dies ist durch andere Verbotsschilder untersagt.

Das Bayerische Oberste Landesgericht urteilte außerdem, dass es dabei unerheblich ist, ob etwa ein Praxisbesuch zustande kommt. Die Absicht ist ausreichend. Erkennt jemand bei der Vorbeifahrt am betreffenden Grundstück, dass der Gesuchte nicht erreichbar ist, kann er sogar ohne anzuhalten weiterfahren und bleibt Anlieger.

Nach dem Richterspruch sind demnach selbst unerwünschte Besucher eines Anliegers zum Einfahren berechtigt. Raspe warnt jedoch davor, die Anliegerstraße als Abkürzung zu wählen. Bei einer Polizeikontrolle hätten Ausreden oft kurze Beine. „Die Behauptung, ich wollte einen Bekannten in dem gelben Haus da vorn besuchen, kann auch teuer werden.“ Denn wer nicht glaubwürdig darlegen kann, wen er wirklich aufsuchen will, dem droht ein Bußgeld in Höhe von bis zu 75 Euro. Für Pkw und motorisierte Zweiräder werden mindestens 20 Euro fällig. Selbst Radfahrer, die das Verkehrsverbot missachten, müssen mit einer Verwarnung von immerhin 15 Euro rechnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamm. Ampel grün, Gang einlegen, abbiegen. Doch Vorsicht ist geboten: Auch wenn die Ampel für Linksabbieger auf grün steht, hat die Straßenbahn Vorfahrtsrecht. Im Falle eines Unfalls ist dann der PKW-Fahrer Unfallverursacher und somit alleinverantwortlich.mehr...

Trier. Alkohol am Steuer ist und bleibt ein Vergehen. Dabei gelten die Testgeräte zur Atemalkoholmessung als genügend zuverlässig, um bei einem besonders hohen Wert eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU) zu begründen.mehr...

Fellbach. Er hat einmal zum Auto gehört wie das Lenkrad und die Hupe. Doch nachdem der Schaltknauf in den letzten Jahren immer öfter dem Automatik-Wählhebel weichen musste, sind jetzt auch dessen Tage gezählt. Zum Abschied drehen die Designer noch einmal richtig auf.mehr...

Berlin. Beim Rechtsabbiegen von Lastwagen kommt es oft zu schweren Fahrradunfällen. Grund ist in vielen Fällen der tote Winkel. Radfahrer sollten daher in der Nähe eines Lkws besonders vorsichtig sein.mehr...

Berlin. Auf langen Autofahrten überfällt die meisten Fahrer irgendwann die Müdigkeit. Dann hilft nur eins: Pause machen. Kaffee und Schlaf bringen dann am besten neue Frische.mehr...

Köln. Volvos V60 bekommt eine Auffrischung: Mit einem größeren Innenraum und verbesserter Sicherheitsausstattung hebt sich der neue Kombi von früheren Versionen ab. Mit an Bord ist diesmal auch ein smarter Notbremsassistent.mehr...