Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Werder verpflichtet Verteidiger Niklas Andersen

Bremen (dpa) Fußball-Bundesligist Werder Bremen hat den 19 Jahre alten Abwehrspieler Niklas Andersen vom Drittliga-Absteiger Rot-Weiß Essen verpflichtet.

Der Sohn des Mainzer Trainers Jörn Andersen unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2012. Der zweimalige U 20-Nationalspieler kommt ablösefrei und kann als Links- und Innenverteidiger eingesetzt werden.

Andersen soll mit Werders Profikader trainieren und zunächst in der zweiten Mannschaft des Vereins Spielpraxis sammeln. «Wir trauen ihm zu, den Sprung in die Bundesliga zu schaffen», sagte Geschäftsführer Klaus Allofs. «Niklas hat großes Potenzial, und wir wollen ihm die Chance geben, das bei uns auszuschöpfen.»

Der 1,91 Meter große Verteidiger ist nach dem Österreicher Sebastian Prödl (Sturm Graz) der zweite Bremer Neuzugang. «Werder ist ein großer Club, und es ist schön, hier eine Chance zu bekommen. In dieser Mannschaft wird jedes Training eine neue Herausforderung. Ich werde alles geben», meinte Andersen, der in der vergangenen Saison er 26 Regionalliga-Spiele für Essen bestritt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...