Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bauverein investierte 1,9 Millionen Euro für die Modernisierung

WERNE Auf ein insgesamt erfolgreiches Geschäftsjahr 2007 blickt der Bauverein Werne zurück. Das berichtete Geschäftsführer Ulrich Brocke auf der sehr gut besuchten Mitgliederversammlung am Freitagabend in der Gaststätte Bülhoff.

von Von Elisabeth Plamper

, 29.06.2008
Bauverein investierte 1,9 Millionen Euro für die Modernisierung

Vorstand und Aufsichtsrat des Bauvereins blicken auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2007 zurück.

Wie auch in den Vorjahren standen Modernisierung und Instandhaltung der Immobilien im Mittelpunkt der Investitionen. Der Bauverein wendete 1,9 Millionen Euro für Badersanierung, Fassaden- und Dacherneuerung und Wohnumfeldmaßnahmen auf. „Darüber hinaus wurden für Anbau von Balkonen und Umbau einer Wohnung rund 670 000 Euro zusätzlich investiert“, erläuterte der Geschäftsführer. „Auch im kommenden Geschäftsjahr wird die Pflege des Altbestandes Vorrang haben“.

Nur wenige Mietausfälle - mehr Dividende als 2006

Die Mietausfälle stiegen nur geringfügig an und liegen für das Jahr 2007 bei 0,54 Prozent. Die Mietfluktuation betrage 10,87 Prozent, so Brocke. Wohnungsleerstand sei beim Bauverein aber kein Thema.

Die Ertrags- und Liquidationslage des Bauvereins bezeichnete der Vorsitzende des Aufsichtsrats Heinz Homann als „sehr zufrieden stellend“. Die Bilanzsumme beläuft sich auf insgesamt 37 458 181,63 Euro. Der Bilanzgewinn wurde mit 79 524,48 Euro ausgewiesen. Das Jahresergebnis weist einen Überschuss von 214 524,48 Euro aus. Die Dividende wurde mit 38,434,29 Euro beziffert und liegt für die Mitglieder erfreulicherweise über dem Vorjahresniveau.

Turnusgemäß stand auch die Wahl von drei Aufsichtratsmitglieder auf der Tagesordnung. Wieder gewählt wurden August-Josef Mertens und Erich Westermann. Die Nachfolge von Reinhard Schulz trat Detlef Homann an. Außerdem stimmten die Mitglieder der Satzungsänderung nach den aktuellen gesetzlichen Vorgaben zu.  

Lesen Sie jetzt