Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bürgermeister will sich nicht auf Kandidatur festlegen

WERNE Die Werner SPD möchte zu gern von Bürgermeister Tappe wissen, ob er bei der Kommunalwahl 2009 wieder kandidiert. Doch der erste Bürger der Stadt mag sich trotz aller Bitten und allen sanften Drucks noch nicht entscheiden.

von Von Rudi Zicke

, 04.06.2008

Spätestens am 15. Juni, so SPD-Ortsvereinsvorsitzender Klaus Zander Rainer Tappe, sollte sich klar zu einer Kandidatur äußern. An diesem Tag gehen Ortsvereinsvorstand und Fraktion in der Panhoff-Stiftung in Klausur. Wichtigstes Thema: Die Kandidatenaufstellung für die einzelnen Wahlkreise und eben das Bürgermeisteramt.

"Es ist wichtig, dass wir erfahren, wie es weitergehen soll. Wir müssen genügend Zeit haben, uns für die Wahl aufzustellen", sagt Klaus Zander. Unumstritten ist laut Zander, dass Rainer Tappe der Wunschkandidat der Sozialdemokraten ist.

Einen Plan B habe man derzeit nicht

Dabei spielten neben anderen natürlich auch taktische Überlegungen eine Rolle. Schließlich sei es ein großer Vorteil, wenn man bei der Wahl einen beliebten amtierenden Bürgermeister vorweisen könne. Einen Plan B, also eine Alternative zu Rainer Tappe, gibt der SPD-Chef zu, habe er derzeit nicht in der Schublade.

Deshalb hoffe er, dass der Amtsinhaber sich am 15. Juni zu einer erneuten Kandidatur bereit erklären werde. Doch genau das plant Rainer Tappe nicht: "Ich werde mich äußern, aber nicht festlegen."

Keine Notwendigkeit, keine Eile

Er sehe derzeit keine Notwendigkeit für ein klares Ja oder Nein. Selbst wenn die Kommunalwahl mit der Europawahl zusammen gelegt und schon im Juni 2009 stattfinden werde, bestehe keine Eile. Darum werde er sich wohl erst im Herbst festlegen.

Zuvor müssten jedenfalls einige Dinge geregelt und geklärt werden, so Tappe geheimnisvoll. Außerdem möchte er vor der eigenen Entscheidung wissen, wer für die CDU als Bürgermeisterkandidat antritt. Das Dumme nur: Die Union denkt dem Vernehmen nach ähnlich. Sie möchte ebenfalls zunächst abwarten und erst einen Kandidaten küren, wenn sie weiß, ob sich Rainer Tappe um einen weitere Amtszeit bewirbt.

 

Lesen Sie jetzt