Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Herzenswunsch ging in Erfüllung

WERNE Mit dem über die Grenzen Wernes hinaus bekannten Maibockfest der Bürgerschützen fand am Samstagabend ein Tag voller Höhepunkte und Überraschungen seinen gebührenden Ausklang.

von Von Elisabeth Plamper

, 01.06.2008
Herzenswunsch ging in Erfüllung

Die Freude über die Maibockscheibe ist Rolf Hüttermann (M.) anzusehen.

Lutz Menke eröffnete nach dem Fassanstich durch den amtierenden Kaiser Andreas Hörmann das Fest. Die Brücke vom kulinarischen Gourmet-Event zum zünftigen Maibockfest schlug das Blasorchester St. Marien Kaiserau aus Kamen-Methler mit einem Platzkonzert am frühen Abend auf dem Marktplatz.

Königin trug  weiße Rose als Zepter

Mit einem eleganten Coup trat Kaiserin Anne Kroes für kurze Zeit sogar in die Fußstapfen des Tambourmajors und führte das Orchester mit einer weißen Rose als Zepter durch die Steinstraße zum Salinenpark, wo bereits „ihr“ Kaiser Andreas Hörmann und der Hofstaat warteten.

Dort hielten die Schützenbrüder für Dirk Paulsen eine besondere Überraschung bereit und erfüllten ihm einen Herzenswunsch: Nach der Aufstellung des Bataillons überreichten sie dem Oberleutnant der Jägerkompanie eine Stadtfahne als sichtbare Verbindung zu Werne, denn Paulsen hat seinen Wohnsitz in Raa-Besenbeck bei Elmshorn, ist aber „seinem“ Werne und der Jägerkompanie weiter verbunden.

Im Festzug zurück zum Markt

Mit einem Festumzug durch die Steinstraße ging es zurück zum Marktplatz. Ein spannender Moment für seine Majestät Rolf Hüttemann, der sich beim Maibockschießen erfolgreich durchsetzte. Hans Ascher und Hubert Schulze Kersting überreichten ihm die Maibockscheibe.

Nach einem kräftigen Hammerschlag auf den Zapfhahn von Kaiser Andreas Hörmann floss das Bier. Im Zelt legte DJ Stöver die Musik auf und lockte die Schützen und ihre Gäste auf die Tanzfläche.  

Lesen Sie jetzt