Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ludger Risse bei "Anne Will"

WERNE Mit - wie er selbst sagt - ein wenig Lampenfieber" wird Ludger Risse aus Werne am Sonntag Abend auf der Couch bei Anne Will sitzen.

von Von Wolfgang Gumprich

, 15.06.2008
Ludger Risse bei "Anne Will"

Pflegedirektor Ludger Risse diskutierte bei "Anne Will" über die Situation der Pflege in Krankenhäusern.

Der Pflegedirektor des Werner Krankenhauses ist als "Gast auf der Couch" in die Talkshow eingeladen worden. Einerseits als Experte für Pflege, andererseits als indirekt Betroffener, der aus Sicht eines Angehörigen die Situation schildert, soll Risse die Auswirkungen des jahrelangen "Deckels" in den Krankenhäusern schildern.

Mammutschichten in den Operationssälen?

„Kliniken im Sparfieber – bleiben Patienten auf der Strecke?“ lautet das Thema der Sendung "Anne Will" am Sonntag, 15. Juni, um 21.45 Uhr im Ersten. Die neue EU-Arbeitszeitrichtlinie, die eine 65-Stunden-Arbeitswoche erlaubt, hat deutsche Klinikärzte diese Woche aufgebracht. Sie fürchten neue Mammutschichten und übermüdete Ärzte in den Operationssälen.

Die Politik hat diese Befürchtungen zwar zurückgewiesen, doch die Deutsche Krankenhausgesellschaft sieht in verlängerten Arbeitszeiten einen längst überfälligen Schritt in die richtige Richtung: Deutsche Kliniken stünden finanziell mit dem Rücken zur Wand und müssten alles tun, um die Kosten zu senken.

Weitere Gäste

Weitere Gäste sind Frank Ulrich Montgomery, Vizepräsident Bundesärztekammer; Rudolf Kösters, Präsident Deutsche Krankenhausgesellschaft; Jens Spahn (CDU), Gesundheitspolitiker sowie Sibylle Herbert, Autorin und Krebspatientin.

Lesen Sie jetzt