Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neues Angebot für alle Fragen rund ums Kind und die Familie

„Amandi“

Jugendhilfe und Familiennetz haben ein neues Angebot ins Leben gerufen. „Amandi“ soll auch denen helfen, denen man bis jetzt nicht helfen konnte.

Werne

29.06.2018
Neues Angebot für alle Fragen rund ums Kind und die Familie

„Amandi“ ist ein neues Angebot der Jugendhilfe Werne. © Vanessa Trinkwald

Kindertagespflege, Familienpaten, Schwangerenberatung: Die Angebotsfülle ist groß in der Lippestadt. Und trotzdem gebe es immer wieder Hilfebedürftige, die von dieser Angebotsfülle nicht profitieren. „Dann sind wir diejenigen, die mitkriegen, was dann mit den Kindern passiert“, sagte Uwe Schenk, Direktor der Jugendhilfe Werne, am Mittwochnachmittag im Bunten Haus am Fürstenhof.

Um aber durch die Bank allen helfen zu können, hat die Jugendhilfe etwas Neues ins Leben gerufen – „Amandi“, ein Informationsangebot, das die bestehende Palette des Familiennetzes erweitern soll.

„Amandi – das ist aus dem Lateinischen abgeleitet“, erklärte Schenk vor zahlreichen Besuchern am Fürstenhof. Die Bedeutung dahinter: die zu Liebenden; die man lieben muss oder soll. „Wir wollen niemanden wegschicken und ausschließen“, so Schenk.

Hilfe bei konkreten Fragen

Was im ersten Anlauf am Mittwoch noch etwas theoretisch klang, soll sich in den nächsten Wochen und Monaten entwickeln. Was sind das also konkret für Fragen und Bedürfnisse, für die es bisher keine richtige Anlaufstelle gab?

„Ich bin alleinerziehend, ich arbeite und brauche eine Kinderbetreuung“, formulierte Schenk. „Mein Kind springt über Tische und Bänke, was kann ich tun? Wo finde ich einen geeigneten Sportausgleich?“ Es gibt die Vereine, es gibt die Webseiten, „aber es gibt auch Menschen, die trotz dessen Unterstützung brauchen“, so Schenk. Hier will „Amandi“ ansetzen.

Noch spiele die Finanzierung des neuen Angebotes keine Rolle, weil viele der rund 400 Mitarbeiter der Jugendhilfe mit Engagement dabei seien.

Eigene Homepage freigeschaltet

Stand jetzt ist der Glaube an dieses Projekt da. Eine eigene Homepage, die sich zumindest im Internet vom Familiennetz abgrenzt, ist bereits freigeschaltet (www.amandi-werne.de).

Ansonsten können Hilfebedürftige zu den Öffnungszeiten des Familiennetzes (Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr und Freitag von 8 bis 13.30 Uhr) den Infopoint am Fürstenhof 27 ansteuern.

Man sei telefonisch (02389/5270220, auch Anrufbeantworter) und per E-Mail (kontakt@ amandi-werne.de) zu erreichen. Online finden Interessierte ein Adressverzeichnis mit Beratungsstellen, Schulen, Ärzten, Vereinen.

Kleine Infokärtchen werden in der Stadt verteilt. „Ob wir alle erwischen, weiß ich nicht“, sagte Schenk. Mit „Amandi“ will man es zumindest versuchen.

Lesen Sie jetzt