Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rauchverbot muss nun umgesetzt werden

WERNE Auch die Werner Gastwirte mussten sich für die Umsetzung des Nichtraucherschutzgesetzes, das am 1. Juli in Nordrhein-Westfalen in Kraft tritt, eine Lösung für die Nichtraucherzone einfallen lassen. Doch nicht immer waren ihre Ideen von Erfolg gekrönt.

von Von Helga Felgenträger

, 30.06.2008
Rauchverbot muss nun umgesetzt werden

Bei Fränzer darf weiterhin an der Theke geraucht werden.

Einige hatten es bereits zu Jahresbeginn umgesetzt und beispielsweise im Café zum kompletten Rauchverbot aufgerufen. Mit Decken und Heizstrahler wurden die Gäste zum Rauchen nach draußen gebeten.

Doch die vorzeitige Umsetzung hatte üble Folgen, die Raucher blieben weg. Doch jetzt gibt es kein Aufschub: Zum 1. Juli darf in Gaststätten nicht mehr geraucht werden.

Kleinerer Nebenraum als Ausnahme

Ausnahme: Der Wirt kann einen Nebenraum, der kleiner ist als der Nichtraucherbereich, vorweisen. Dort darf dann der Glimmstängel weiter brennen. In Werne wird es unterschiedlich gehandhabt, Fränzer beispielsweise wird das Piano-Café, die Marktstube und die Kegelbahn zur Nichraucherzone erklären.

An der Theke darf damit weiter geraucht werden. Bei Ickhorn am Markt wird das kleinere Zimmer und das Garten-Restaurant auf dem Marktplatz zur Rauchzone erklärt.

Lesen Sie jetzt