Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußgängerbrücke am Becklohhof fällt noch 2018

Brücken-Abriss an der B54 in Werne

Die Umgestaltung von Horne und B54 ist ein Mammut-Projekt, das Werne über Jahre verändern wird. Einen ersten kleinen Schritt will die Stadt bald machen – und die Brücke zwischen Burgstraße und Becklohhof abreißen. Die Politik hatte jetzt noch einen anderen, wohl nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag.

Werne

, 19.05.2018
Fußgängerbrücke am Becklohhof fällt noch 2018

Die Fußgängerbrücke zwischen Burgstraße und Becklohhof kommt bald weg. © Helga Felgenträger

Zum 1. Januar 2018 wurde die B54 zur Gemeindestraße. Kein Jahr später könnte die erste bauliche Veränderung am Hornelauf in der Innenstadt umgesetzt sein.

Tiefbauamtsleiter Gisbert Bensch habe die Hoffnung, dass die Fußgängerbrücke, die Burgstraße und Becklohhof miteinander verbindet, noch vor Weihnachten abgerissen wird. Das teilte er in dieser Woche den Mitgliedern des Ausschusses für Stadtentwicklung mit.

Kreisverkehr statt Fußgängerbrücke

Ein wohl nicht ganz ernst gemeinter Vorschlag aus Reihen der Politiker, die Brücke doch jeweils auf beiden Seiten noch ein Stück über die Straße ragen zu lassen und nur das Mittelstück zu entfernen – quasi als Aussichtsplattform –, stieß auf wenig Gegenliebe. Die Brücke sei einfach nur „hässlich“ und komme nun weg.

Anstelle der Brücke entsteht ein Kreisverkehr, für den die Stadtverwaltung bis Ende des Monats den Antrag auf Förderung stellen will und zusätzlich einen auf vorzeitigen Baubeginn. Wenn alles klappt, könne man noch in diesem Jahr mit dem Bau beginnen. Die Kosten für den Kreisel sind mit rund 260.000 Euro veranschlagt.

Die Abrisskosten für die Brücke betragen nach aktuellem Stand 90.000 Euro. 30.000 Euro kommen vom Bund, die restlichen 60.000 Euro fördert das Land NRW zu 65 Prozent.

Jetzt lesen

Jetzt lesen