Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weiterbildung macht froh

WERNE Gezeichnet von der schweren körperlichen Arbeit sind viele Handwerker mit 55 bis 60 Jahren nicht mehr imstande, ihren Beruf auszuüben. Daher sollte sich vor allem der Dachdecker ein Leben lang weiterbilden.

von Von Helga Felgenträger

, 02.10.2007
Weiterbildung macht froh

Die Gewinner des 100TOP-Dachdecker-Studentenwettbewerbes, Simon Altvater aus Stuttgart (3. Platz), Lars Kriegel aus Werne und Florian Tress (von links) aus München (2. Platz) mit Geschäftsführer Klaus Bröker (r.)

Lars Kriegel hatte eine Zukunftsvision für den Dachdeckerberuf entwickelt, die bei der Jury des Studentenwettbewerbes „100TOP-Dachdecker“ voll eingeschlagen ist und den ersten Platz erzielte. 30 DIN-A4-Seiten schrieb der aus Werne stammende Dortmunder Student der Fachrichtung Psychologie und Musik zum vorgeschriebenen Thema „Was muss ein Dachdecker-Unternehmen tun, um im Jahre 2020 noch erfolgreich bestehen zu können?“

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden