Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

WestLB-„Bad-Bank“ kommt mit Altlasten-Abbau zügig voran

Düsseldorf. Die „Bad Bank“ der WestLB, EAA, macht weiter Fortschritte beim Abbau der milliardenschweren Altlasten der ehemaligen Landesbank. Das Portfolio aus Wertpapieren, Krediten und Beteiligungen sank im vergangenen Jahr nominal um 23 Prozent auf rund 23 Milliarden Euro, wie das Institut am Montag in Düsseldorf mitteilte. Damit seien rund 85 Prozent aller 2009 und 2012 von der WestLB übernommenen Positionen inzwischen abgebaut, sagte EAA-Vorstandssprecher Matthias Wargers.

WestLB-„Bad-Bank“ kommt mit Altlasten-Abbau zügig voran

Matthias Wargers ist zu sehen. Foto: Marius Becker/Archiv

Er bekräftigte, dass es weiterhin möglich sei, das für 2027 angepeilte Ende der Abwicklung vorzuziehen. „Es gibt eine Option, die Arbeit frühzeitiger beenden zu können“, sagte Wargers. Auf einen genauen Zeitpunkt werde er sich aus geschäftlichen Gründen nicht festlegen. Dazu gebe es viele Spekulationen, darunter das Ende der aktuellen Legislaturperiode der NRW-Landesregierung als möglichen Zeitraum. „Das sind alles Größenordnungen, denen ich nicht widersprechen würde“, sagte er.

Auch die Mitte 2012 von der WestLB übernommenen Derivate konnten im vergangenen Jahr weiter deutlich abgebaut werden. Im Vergleich zum Vorjahr sank das Nominalvolumen dieses Portfolios um 20 Prozent auf rund 206 Milliarden Euro. Einst hatte das Volumen bei mehr als einer Billion Euro gelegen.

Die ehemals größte deutsche Landesbank war in der Finanzkrise tief in die roten Zahlen gerutscht und im Jahr 2012 zerschlagen worden. Schon drei Jahre zuvor war die EAA (Erste Abwicklungsanstalt) zum Abbau der WestLB-Altlasten geschaffen worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Loveparade-Veranstalter Rainer Schaller tritt in den Zeugenstand. Nach dem ehemaligen Duisburger Bürgermeister Adolf Sauerland ist der Fitness-Unternehmer ein weiterer prominenter Zeuge in dem Prozess.mehr...

Hagen. In einem Döner-Imbiss wird der Bürgermeister von Altena mit einem Messer attackiert. Der mutmaßliche Täter soll aus fremdenfeindlichen Motiven gehandelt haben. Jetzt steht der Mann wegen versuchten Mordes vor Gericht.mehr...

Oelde. Ein 45 Jahre alter Quadfahrer ist auf einer Landstraße in Oelde tödlich verunglückt. Er prallte am Montagnachmittag auf der Gegenfahrbahn mit einem Auto zusammen, wie die Polizei mitteilte. Der Mann war mit drei anderen Quadfahrern auf der L586 Richtung Stromberg unterwegs. Vor ihm fuhren mehrere Autos. Ein Autofahrer wollte nach links abbiegen und musste warten, weil noch Gegenverkehr kam. Der hinter ihm fahrende Wagen bremste ebenfalls ab - und die Quadfahrer wichen der Polizei zufolge nach rechts und links aus.mehr...

Essen. Ein zwei Jahres altes Mädchen ist in Essen in einen Swimmingpool gefallen und fast ertrunken. Angehörige entdeckten das kleine Mädchen am Montagnachmittag, wie die Polizei mitteilte. Rettungskräfte brachten das Kleinkind nach Wiederbelebungsmaßnahmen mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Warum das Mädchen in den Pool fiel, war noch unklar. Er gehört zu einem Privathaus - es handelte sich allerdings nicht um das Haus der Eltern.mehr...

Ochtrup. Ein 20-Jähriger ist bei einem Streit in Ochtrup (Kreis Steinfurt) mit einer abgebrochenen Glasflasche tödlich verletzt worden. Er sei am frühen Montagmorgen mit einem 18-jährigen im Stadtpark aneinandergeraten, wie die Staatsanwaltschaft Münster mitteilte. Bei der Auseinandersetzung habe der Jüngere den Älteren mit der Flasche attackiert. Der 20-jährige Portugiese erlag noch vor Ort seinen Verletzungen im Brustbereich.mehr...

Münster. Ohne das Wissen seiner Eltern ist ein Achtjähriger offenbar zu einem Pfingstausflug aufgebrochen. Der kleine Junge fiel dem Begleitpersonal am Samstag in einem Intercity zwischen Recklinghausen und Münster auf, wie die Bundespolizei Münster mitteilte. Weil der kleine Mann nicht in Begleitung war und keine Angaben zum Reiseziel machen konnte, wurde er in Münster von Beamten der Bundespolizei in Empfang genommen.mehr...