Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

WestLB-Bad-Bank nimmt weitere Hürde

Düsseldorf. Die „Bad Bank“ der WestLB, EAA, hat eine weitere große Hürde bei der Abwicklung der milliardenschweren Altlasten der zerschlagenen Landesbank genommen. Die EAA teilte am Mittwoch mit, sie habe auch den letzen noch offenen Rechtsstreit um kommunale Zinsswap-Geschäfte der WestLB durch Vergleich beendet. „Die Einigung ist ein Meilenstein beim Abbau der WestLB-Altlasten, sie bringt uns dem Ziel eines schnellen und wertschonenden Risikoabbaus erheblich näher“, sagte EAA-Vorstandssprecher Matthias Wargers.

WestLB-Bad-Bank nimmt weitere Hürde

Fahnen vor der Zentrale der ehemaligen WestLB in Düsseldorf. Foto: Martin Gerten/Archiv

Die Bandbreite der umstrittenen Zinsswap-Geschäfte reichte vom einfachen Zinssicherungsgeschäft über Produkte mit Fremdwährungen bis hin zu kombinierten Zins- und Währungsgeschäften. Die Kommunen wollten dadurch ihre Zinsbelastung optimieren, doch führte die Finanzkrise bei etlichen Verträgen später zu erheblichen Verlusten. Dies hatte zu mehr als 60 juristischen Auseinandersetzungen geführt.

Im schlechtesten Fall hätte dies für die EAA zu Belastungen in Milliardenhöhe führen können, hieß es bei der Ersten Abwicklungsanstalt. Durch die Vergleiche sei es jedoch gelungen, die Verluste auf eine Summe im unteren dreistelligen Millionenbereich zu begrenzen. Dieser Betrag sei weitgehend durch die Risikovorsorge abgedeckt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kabul. In Afghanistans Hauptstadt Kabul ist am Mittwochmorgen ein weiterer Abschiebeflug aus Deutschland eingetroffen. Dies bestätigte ein Beamter der Einwanderungsbehörde der Deutschen Presse-Agentur. Die Maschine war am Dienstagabend in Düsseldorf gestartet. Es war die bisher zwölfte Sammelabschiebung aus Deutschland nach Afghanistan. Wie viele Asylbewerber in der Maschine saßen, war nicht bekannt.mehr...

Straelen. Der renommierte Straelener Übersetzerpreis der Kunststiftung NRW geht in diesem Jahr an Katy Derbyshire. Die mit 25 000 Euro dotierte Auszeichnung wird in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Übersetzer-Kollegium (EÜK) vergeben. Die seit 1996 in Berlin lebende Britin werde für ihre Übersetzung des Romans „Im Stein“ von Clemens Meyer ausgezeichnet, teilte das EÜK am Dienstagabend mit. Die Übersetzung überzeuge „durch Vielstimmigkeit, soziologische Versiertheit und nicht zuletzt durch sprachliche Schönheit“. Derbyshire wurde auch für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Die 45-Jährige hat zahlreiche deutschsprachige Gegenwartsautoren übersetzt, unter ihnen Christa Wolf und Sibylle Lewitscharoff.mehr...

Düsseldorf. Der Vermieter eines Düsseldorfer Hochbunkers muss 65 000 Euro Stromkosten für eine illegale Cannabis-Plantage zahlen. Das hat das Landgericht am Mittwoch entschieden. Die Stadtwerke hatten den 80-Jährigen verklagt. Das Gericht war überzeugt davon, dass der Vermieter mindestens Beihilfe zum Stromklau leistete, indem er eine extra starke Stromleitung legen ließ. Deshalb komme es nicht darauf an, ob er den Strom selbst schwarz abgezapft habe oder nicht.mehr...

Dortmund. BVB-Torwart Roman Bürki sagt im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund aus. Er berichtet von Schlafstörungen und Momenten, in denen er heute schreckhaft ist.mehr...

Neuss. Ein 22-jähriger Motorradfahrer ist bei einem Unfall in Neuss schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, hatte der Motorradfahrer am Dienstagabend beim Überholen die Kontrolle über seine Maschine verloren. Sie kam von der Fahrbahn ab, touchierte einen Baum und wurde auf die andere Fahrbahnseite geschleudert. Die Unfallursache war zunächst nicht bekannt. Der 22 Jahre alte Mann wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand erheblicher Sachschaden.mehr...

Düsseldorf. Drei junge Rumäninnen sollen mit falschen Versprechungen ins Rheinland gelockt und zur Prostitution in Bordellen gezwungen worden sein. Vor dem Düsseldorfer Landgericht beginnt am heutigen Mittwoch (13.00) der Prozess gegen vier rumänische Angeklagte. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft sind Zuhälterei, Vergewaltigung und Drogendelikte.mehr...