Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Wie muss der Pool auf einem Kreuzfahrtschiff gebaut sein?

Papenburg. Auf den meisten Kreuzfahrtschiffen gehört der Swimming-Pool zum luxuriösen Standard. Dabei wird von den meisten Passagieren nicht wahrgenommen, welche umfangreiche technische Planung schon beim Entwurf des Schwimmbeckens gefragt ist.

Wie muss der Pool auf einem Kreuzfahrtschiff gebaut sein?

Einen Swimming-Pool auf einem Kreuzfahrt-Schiff zu konstruieren, ist nicht so einfach. Die Konstruktion muss zur Not heftigen Seegang aushalten können. Foto: Andrea Warnecke

Einen Swimmingpool auf ein Schiff zu bauen, ist gar nicht so leicht. Der Untergrund ist in Bewegung, vor allem bei schwerem Seegang. Trotzdem haben die meisten Kreuzfahrtschiffe ein oder sogar mehrere Becken an Bord.

Drei Hauptfaktoren spielen beim Bau eine Rolle, wie die Meyer Werft in Papenburg erklärt: Gewicht und Eigenschaften der Pools sowie Gesundheitsvorschriften wie die Wasseraufbereitung und Erreichbarkeit von Duschen und Toiletten.

Das Gewicht eines Pools ergibt sich aus dem jeweiligen Volumen und muss früh in der Planungsphase berücksichtigt werden, so die Werft. Denn Position, Gewicht und die freie Wasseroberfläche des Pools hätten Einfluss auf das Schwimmverhalten des Schiffes.

Die Pools werden so angelegt, dass sich das Wasser darin möglichst ruhig verhält. Entscheidend sind dafür die Abmessungen des Beckens. Für klassische Pools gebe es zwei Füllhöhen - eine für den Hafen und eine für die Fahrt auf offener See, erklären die Experten.

Sollte das Wasser anfangen, sich zu bewegen, gibt es sogenannte Pooltaschen am Beckenrand, in die das Wasser laufen kann - diese reduzieren und brechen die Wellen. Durch die physikalischen Grenzen sei es jedoch nicht vollständig vermeidbar, dass die Pools auch mal in schwerer See vollständig entleert werden müssten, so die Werft. Denn der Kreuzfahrturlauber will an der Poolbar schließlich keine nassen Füße bekommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bilbao. Lecker, leckerer, am leckersten: Das Lokal Osteria Francescana hat erneut den Titel als bestes Restaurant der Welt ergattert. Auch eine deutsche Einrichtung schaffte es unter die Top 50.mehr...

Reise und Tourismus

Was das neue Reiserecht bringt

Kempten. Ab 1. Juli gilt in Deutschland ein neues Pauschalreiserecht. Damit sollen Online-Buchungen besser abgesichert werden. Der Urlauber bekommt mehr Insolvenzschutz und Informationen. Große Veranstalter weiten ihren „Vollkasko-Schutz“ aus - freiwillig und kostenlos.mehr...

Ob Wasserfreund, Motorrad-Enthusiast oder Uhren-Liebhaber: Im Sommer gibt es für Reisende unzählige Möglichkeiten, neue Urlaubsziele zu entdecken. Beispielsweise wird auf der Nordsee demnächst ein Segeltörn zum Nationalpark Wattenmeer angeboten.mehr...

Arlington. Die US-Hauptstadt Washington hat mit dem Weißen Haus, dem Kapitol und dem Supreme Court viel zu bieten. All dies lässt sich nun von einer neuen Aussichtsplattform im CEB Tower betrachten.mehr...

Neu-Delhi. Ein Visum gehört in einigen Ländern zur Pflichtausstattung für Reisende. Umso ärgerlicher, wenn die Anschaffungskosten dafür steigen. Dies ist nun beim Visum für Indien der Fall.mehr...

Frankfurt/Main. Überfüllte Terminals, lange Schlangen am Check-in-Schalter: An den deutschen Flughäfen empfinden Passagiere in der Ferienzeit oft eher Stress als Urlaubsvorfreude. Sie können aber selbst einiges tun, um trotz des Andrangs entspannt ins Flugzeug zu kommen.mehr...