Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Wie sich gute Aktien finden lassen

Frankfurt/Main. Geldanlage ist eine Vertrauenssache. Das gilt vor allem bei vermeintlich heißen Aktien-Tipps. Denn nicht immer sind die „Kursraketen“ oder „unentdeckten Perlen“ ihr Geld wirklich Wert.

Wie sich gute Aktien finden lassen

Vermeintliche Experten versprechen oft goße Gewinne mit Aktien. Doch solche Aussagen sind nichts als Werbung. Anleger sollten sich daran nicht orientieren. Foto: Frank Rumpenhorst

„Drei Aktien, mit denen Sie reich werden!“ oder „Lesen Sie hier, auf welche aussichtsreichen Wertpapiere unsere Experten setzen!“ - Werbeslogans wie diese findet man vor allem im Internet oder Börsenbriefen recht häufig.

Oft werden Verbraucher auch angerufen und mit vermeintlich heißen Tipps behelligt. Stellt sich die Frage: Kann man solchen Aussagen glauben? „Eher nicht“, sagt Wolf Brandes, Teamleiter des Marktwächters Finanzenbei der Verbraucherzentrale Hessen. „Bei solchen Angeboten kommen eher Zweifel auf.“ Worauf Anleger achten sollten:

Sind Aktientipps generell riskant?

Wolf Brandes: Wenn man in Aktien investiert, sind das chancenreiche, aber auch riskante Anlagen. Denn Aktien - auch von großen Konzernen - können zwischenzeitlich fallen. Allerdings gibt es durchaus auch Gewinnpotenzial: 20 oder 30 Prozent Kurssteigerungen sind möglich.

Ob das jetzt in dem konkreten Einzelfall für diese beworbene Aktie aber realistisch ist, kann man nur sehr schwer erkennen. Das muss ich einfach als reißerische Werbung abtun und darf mich bei meiner Geldanlage davon nicht beeinflussen lassen. Das sind eher Lockvogelangebote. Unerlaubte Telefonwerbung ist zudem verboten.

Auf welche Tipps kann ich mich denn verlassen?

Wolf Brandes: Eines muss Ihnen klar sein: Es gibt keine heißen, garantierten Aktientipps. Das ist in der Regel eine Masche von unseriösen oder betrügerischen Anbietern, die Anlegern suggeriert, jemand habe einen vermeintlich sicheren Tipp. Oft wird auch zeitlicher Druck aufgebaut. Darauf sollte man aber auf keinen Fall hereinfallen. Lassen Sie sich nicht zu solchen Geschäften überreden, auch wenn das noch so überzeugend klingt. Da muss man einen kühlen Kopf bewahren.

Was macht seröse Geldanlage aus?

Wolf Brandes: Wichtig ist immer eine Zweitmeinung. Wenn Sie zu einer Finanzberatung gehen, müssen Sie bedenken, dass das ein Verkaufsgespräch ist. Am besten ist es, wenn Sie noch jemanden haben, der Ihnen nichts verkaufen will und sich aber trotzdem ein wenig auskennt.

Grundsätzlich muss man sich vor der Geldanlage immer eine Menge Frage stellen: Wie viel Vermögen habe ich? Wie sieht das Einkommen aus? Was will ich in den nächsten 15 Jahren erreichen: Familie, Beruf, Immobilie? Welches Risiko vertrage ich?

Am Ende geht es grob gesprochen um die Aufteilung in langfristige Investments mit einem gewissen Risiko wie etwa Aktienindexfonds und sichere Anlagen mit Einlagensicherung wie Tages- oder Festgeldkonten, die aber derzeit eine schlechte Verzinsung haben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erfurt. Wieviel Wasser oder Strom verbraucht wird, ist von Haushalt zu Haushalt verschieden. Wer in eine neue Wohnung einzieht, sollte den Zähler direkt ablesen. So lassen sich eventuelle Unterschiede im Verbrauch direkt feststellen.mehr...

Berlin. Wertvolles kommt in den Tresor - oder in ein Bankschließfach. Doch was, wenn der Inhalt abhanden kommt oder zerstört wird? Der Versicherungsschutz der Banken reicht dann nicht immer aus. Hilfe bietet aber eine ganz andere Police.mehr...

Kiel. Momentan sind die Zinsen im Keller. Doch früher oder später werden sie auch wieder steigen. Verbraucher, die eine Immobilie finanzieren, sollten sich in jedem Fall darauf einstellen. Dabei gibt es drei Möglichkeiten.mehr...

Berlin. Es ist aufwendig und riskant, sich als Privatperson vor Gericht mit großen Firmen anzulegen. Ab November können Verbraucherverbände dies stellvertretend für größere Gruppen von Betroffenen übernehmen. Aber ist das Instrument tatsächlich ein Segen für Verbraucher?mehr...

Düsseldorf. Wer einen Indexfonds auf einen der deutschen Indizes hat, muss sich ab Spätsommer auf Änderungen einstellen. Die neue Ordnung der Deutschen Börse wird die Zusammensetzung der Indizes etwas verändern. Wichtige Frage für Anleger: Passt das noch zur eigenen Strategie?mehr...

Frankfurt/Main. Das Immobiliengeschäft boomt. Anleger können davon profitieren, indem sie in offene Immobilienfonds investieren. Doch Vorsicht: Es gilt eine zweijährige Haltefrist.mehr...