Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Wieder Streiks bei Frankreichs Bahn und Air France

Paris. Streiks bei der französischen Bahn und der Fluggesellschaft Air France haben erneut Pendler und Reisende beeinträchtigt.

Wieder Streiks bei Frankreichs Bahn und Air France

Die Streiks in Frankreich stellen Reisende auf eine harte Probe. Foto: Christophe Ena/AP

Im Bahnverkehr in Frankreich fielen allerdings etwas weniger Züge aus als an den vorherigen Streiktagen vergangene Woche. Trotzdem fuhren laut Ankündigung des Bahnbetreibers SNCF im Durchschnitt nur zwei von fünf TGV-Hochgeschwindigkeitszügen.

Die französische Fluggesellschaft Air France strich etwa ein Viertel ihrer Verbindungen. Langstreckenflüge und Mittelstreckenverbindungen von und nach Paris-Charles de Gaulle waren besonders betroffen. Auch für Dienstag sind bei den beiden Unternehmen Streiks angekündigt.

Die Eisenbahner wehren sich gegen eine Bahnreform der Regierung, der Konflikt gilt als wichtige Kraftprobe für Präsident Emmanuel Macron. Im regionalen französischen Zugverkehr fiel am Montag etwas mehr als die Hälfte der Verbindungen aus. Es war bereits der neunte Streiktag seit Anfang des Monats, die Gewerkschaften hatten insgesamt 36 Streiktage bis Ende Juni angesetzt.

Die Zeitung „Le Parisien“ berichtete unter Berufung auf Gewerkschaftskreise, dass über eine Ausweitung auf die Ferienmonate Juli und August nachgedacht werde.

Die Regierung will den hoch verschuldeten Bahnbetreiber SNCF umbauen und den Bahnverkehr - wie auf EU-Ebene beschlossen - für Wettbewerber öffnen. Unter anderem sollen neueingestellte SNCF-Mitarbeiter künftig nicht mehr den beamtenähnlichen Eisenbahner-Status bekommen.

Bei Air France kämpfen Gewerkschaften für höhere Löhne. Das Management hatte zuletzt den Druck erhöht und will die Beschäftigten über seinen jüngsten Gehalts-Vorschlag abstimmen lassen. Air-France-Präsident Jean-Marc Janaillac hat für den Fall einer Niederlage seinen Rücktritt angedroht. Montag war bereits der zehnte Streiktag bei der Fluggesellschaft seit Ende Februar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dublin. Ryanair bleibt Europas Billigflieger Nummer eins - obwohl es im letzten Jahr teils turbulent zuging. Für das kommende Geschäftsjahr schlägt Chef O'Leary vorsichtigere Töne an.mehr...

Bonn. Wie sich der Strompreis entwickelt, hängt von vielen Faktoren ab. Netzentgelte und Öko-Umlage dürften aber kein Grund für einen kurzfristigen Anstieg sein, meint der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.mehr...

Berlin. Eigentlich sollte es auf der Baustelle des Hauptstadtflughafens jetzt zügig vorangehen - den Eröffnungstermin 2020 vor Augen. Berichte von Prüfern und Zuständigen für die Projektsteuerung lassen daran zweifeln.mehr...

Hamburg. Nach dem Winter gibt es bei den Verbrauchern Gewinner und Verlierer: Wer mit Gas heizt, kann sich auf eine Rückerstattung freuen. Mieter und Eigentümer mit Ölheizung schauen dagegen in die Röhre.mehr...

Berlin. Die Autoindustrie geht weiter davon aus, dass es keine flächendeckenden Fahrverbote für Diesel in deutschen Städten geben wird. Der VDA verweist auf die Urteilsbegründung des Bundesverwaltungsgerichts und bereits eingeleitete Maßnahmen für eine sauberere Luft in den Städten.mehr...

Doha. Im vergangenen Geschäftsjahr meldete Qatar Airways noch große Umsatzsteigerungen. Die Fluggesellschaft gibt sich auch trotz einer Blockade der arabischen Nachbarstaaten kämpferisch. Aber die Auswirkungen sind deutlich.mehr...