Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Wieder Zugausfall auf neuer Strecke Berlin-München

Berlin. Nach der Eröffnungsgala steht die Bahnstrecke Berlin-München unter besonderer Beobachtung. Am zweiten Tag des regelmäßigen Verkehrs fällt wieder ein Zug aus.

Wieder Zugausfall auf neuer Strecke Berlin-München

Rund zehn Milliarden Euro sind in den Neu- und Ausbau der ICE-Strecke zwischen Berlin und München investiert worden. Foto: Hendrik Schmidt

Auf der Schnellfahrstrecke der Bahn zwischen Berlin und München ist am Montag wieder ein Zug ausgefallen. Der ICE, der um 7.38 Uhr in Berlin starten sollte, stand als Folge einer Verspätung am Vortag nicht abfahrbereit am Bahnhof, wie eine Bahnsprecherin sagte.

Im Verlauf des Tages habe es dann keine längeren Verspätungen mehr gegeben. Aus dem gesamten Netz seien im Tagesverlauf keine größeren Störungen gemeldet worden.

Am Morgen war ein Eurocity von Hamburg nach Prag ausgefallen. Der Fahrgastverband Pro Bahn kritisierte, Reisende würden über Störungen schlecht informiert. „Was heute abgeliefert wird, ist absolut unbefriedigend“, sagte Verbandssprecher Karl-Peter Naumann im Bayerischen Rundfunk.

Wegen starken Schneefalls in weiten Teilen Deutschlands hatte die Bahn am Sonntag nach eigenen Angaben „eine sehr angespannte Betriebslage“. Die Schnellfahrstrecke Rhein-Main musste mehrere Stunden gesperrt werden, war aber am Montagmorgen wieder frei.

Auf der neuen Verbindung von Berlin nach München brauchen die Züge fahrplanmäßig nun vier bis viereinhalb Stunden statt bisher sechs. Für die teils langen Verspätungen am Sonntag führte die Bahn mehrere Gründe an. Wegen eines Personenunfalls bei Ingolstadt sei der Abschnitt Nürnberg-Ingolstadt-München acht Stunden lang gesperrt gewesen, teilte ein Bahnsprecher mit.

Hinzu gekommen seien technische Störungen bei einzelnen Fahrzeugen. Die Ursachen seien noch nicht geklärt. Am Montag standen nach Angaben der Bahn rund ein Dutzend ICE zur Reparatur in den Werkstätten. Das sei aber nicht mehr als üblich. Der SPD-Verkehrexperte Martin Burkert verlangte „eine schnelle Fehleranalyse und einen verlässlichen Fahrplan - vor allem für die Kunden über Weihnachten“.

Nach der Eröffnungsfeier mit Kanzlerin Angela Merkel am Freitagabend in Berlin hatte ein Zug mit rund 200 Ehrengästen und Journalisten München wegen diverser Pannen auf der Strecke mehr als zwei Stunden zu spät erreicht. Auch am Sonntag, dem ersten regulären Betriebstag der neuen Schnellfahrstrecke, hatte sich ein ICE wegen eines technischen Problems stark verspätet.

Pro-Bahn-Sprecher Naumann bemängelte, die Bahn habe kein einheitliches Informationssystem und brauche hier eine „komplette Revision“. Die Bahn habe nicht genügend Personal, das im Störungsfall eingreifen und informieren könne. „Es nützt ihnen ja nichts, wenn jemand, der gleichzeitig im Stellwerk mit der Organisation des Schienenverkehrs beschäftigt ist, auch noch die Information geben muss. Dafür hat er nämlich im Störungsfall gar keine Zeit.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wolfsburg. Der Volkswagen-Konzern hat 2017 mehr Fahrzeuge ausgeliefert als je zuvor. Der Autobauer übergab 10,74 Millionen Fahrzeuge an Kunden in aller Welt, wie das Unternehmen in Wolfsburg mitteilte. Das waren 4,3 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.mehr...

Hamburg/Frankfurt. Die Erwartungen an die Reform des Insolvenzrechts im Sommer 2014 waren groß: Verbraucher sollen nach einer Pleite schneller wieder auf die Beine kommen. Jetzt liegen erste Daten vor.mehr...

Frankfurt/Main. Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann sendet auch Kompromiss-Signale.mehr...

Wernigerode/Issum. In den schrumpfenden deutschen Biermarkt kommt Bewegung. Der Brauereiriese Anheuser-Busch Inbev trennt sich von zwei Traditionsmarken. Neuer Besitzer ist ein Finanzinvestor aus Kronberg, der die „etwas verstaubten Bier-Juwelen“ aufhübschen will.mehr...

Karlsruhe. Nach China reisen und aus heiterem Himmel zwei der wichtigsten Sehenswürdigkeiten nicht besuchen dürfen? Das geht gar nicht, fanden zwei Kunden eines Reisebüros und stornierten eine China-Tour. Ob sie das Geld zurückbekommen, darüber verhandelt der Bundesgerichtshof.mehr...

Frankfurt/Main. Die umstrittene Digitalwährung Bitcoin hat sich am Mittwoch nach ihrem heftigen Kursabsturz am Vortag stabilisiert. Am Morgen kostete ein Bitcoin auf der großen Handelsplattform Bitstamp etwa 11.300 US-Dollar.mehr...