Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Wiesn-Maß kostet in diesem Jahr über 11 Euro

München. Der steigende Bierpreis auf dem Münchner Oktoberfest ist alljährlich ein Politikum. Immerhin: Es gibt auch Getränke, die sogar billiger werden.

Wiesn-Maß kostet in diesem Jahr über 11 Euro

Besucher des Oktoberfests müssen für ein Maß Bier in diesem Jahr über 11 Euro bezahlen. Foto: Marc Müller

Die Maß Bier auf dem Münchner Oktoberfest wird dieses Jahr in manchen Zelten erstmals mehr als 11 Euro kosten. Der Preis für die Maß liege zwischen 10,70 Euro und 11,50 Euro, teilte die Stadt München mit. Das sind durchschnittlich 3,57 Prozent mehr als im Vorjahr.

In der Spitze müssen die Gäste 55 Cent mehr hinlegen - in der Regel war der Maßpreis in den Vorjahren um etwa 25 bis 30 Cent gestiegen. Hauptgrund für die vergleichsweise starke Anhebung ist die höhere Umsatzpacht, die die Wirte an die Stadt zahlen müssen. Sie steige im Vergleich zum Vorjahr sogar um 53 Prozent, sagte Wirtesprecher Peter Inselkammer. „Die Erhöhung ist dieses Jahr der Hauptkostenfaktor für uns alle.“ Die Umsatzpacht war 2017 eingeführt worden, um die erhöhten Sicherheitskosten wegen der Terrorgefahr zu decken und bedeutet für die Wirte erhebliche Mehrkosten gegenüber der früheren Standgebühr.

Dennoch bleiben die Durchschnittspreise der alkoholfreien Getränke bei der Wiesn 2018 in etwa auf Vorjahresniveau - oder sinken sogar. Ein Liter Tafelwasser kostet im Durchschnitt 8,72 Euro (Vorjahr 8,73 Euro) und Limonade 9,27 Euro (9,55 Euro); Spezi wird mit 9,80 Euro (9,64 Euro) nur wenig teurer. Damit wollten die Wirte auch ein Zeichen für Familienfreundlichkeit setzen, erklärte Inselkammer.

Die Getränkepreise werden nicht von der Stadt festgelegt. Sie prüft als Veranstalterin nur, ob die von den Wirten geplanten Preise angemessen sind, und vergleicht sie dazu mit Gastronomiebetrieben im Stadtgebiet.

Das Oktoberfestbier wird speziell für die Wiesn gebraut. Es hat mehr Stammwürze und einen höheren Alkoholgehalt als andere helle Biere.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Reise und Tourismus

Das Geschäft mit dem Reisehunger

Berlin. Stulle vergessen? Auf Bahnfahrten, Busreisen und Flügen wollen Unternehmen eigene Speisen verkaufen. Im ICE geht dabei ein Gericht noch öfter über den Tresen als Chili con Carne.mehr...

Tunis. Orientalisches Flair, schöne Strände und einsame Wüsten - das ist, was Tunesien als Reiseland auszeichnet. Wäre da nicht das Problem mit der Sicherheit. Vor allem Sahara-Touren machen Besucher am besten nicht auf eigene Faust.mehr...

Reise und Tourismus

Thalys-Züge werden moderner

Köln. Der Hochgeschwindigkeitszug Thalys, der zwischen Köln, Brüssel und Paris verkehrt, soll Reisenden künftig mehr Komfort bieten. In den kommenden Jahren bekommt sein Inneres daher eine neue Ausstattung.mehr...

Reise und Tourismus

Essbare Stadt Andernach

Andernach. Kohl, Kräuter und Kürbisse, Hopfen, Wein und Salate - all das wächst in der Andernacher Altstadt. Pflücken ist erlaubt, denn Andernach ist eine „Essbare Stadt“.mehr...

Oban. Fähre, Reisebus, Ausflugsboot: Mit drei Verkehrsmitteln geht es für Urlauber vom schottischen Festland bis zur kleinen Insel Staffa. Die Tagestour an der Westküste gestaltet sich wie ein Staffellauf. Mit Übergaben, die an das Gedränge einer Wechselzone im Stadion erinnern.mehr...

Heidelberg. Reist man in die nördlichsten Länder der Erde, kann man zur richtigen Jahreszeit die geheimnisvollen Polarlichter am Himmel sehen. Aber wie ist es in der Nähe der Antarktis? Gibt es das Naturphänomen auch im Süden?mehr...