Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Wiesnwirte kämpfen gegen Wucher bei Reservierungs-Verkäufen

München. Die Münchner Wiesnwirte wollen verschärft gegen den Wucher beim Weiterverkauf von Tischreservierungen einschreiten.

Wiesnwirte kämpfen gegen Wucher bei Reservierungs-Verkäufen

Besucher feiern in einem Festzelt auf dem Oktoberfest. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/Archiv

Wirtesprecher Peter Inselkammer und sein Stellvertreter Christian Schottenhamel wollen Händlern das Handwerk legen, die im Internet Wiesn-Tische für teils weit über 1000 Euro anbieten.

Wer von einem Wirt beim Weiterverkauf erwischt wird, soll nach den Worten der beiden Sprecher künftig auch von keinem anderen Wirt mehr eine Reservierung bekommen. Dazu wollen die Wirte eine Schwarze Liste führen.

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen legen fest, dass bei einem Weiterverkauf der Anspruch auf den Tisch verfällt. Wer eine Reservierung im Internet kaufe, laufe Gefahr, viel Geld zu zahlen und auf dem Oktoberfest trotzdem keinen Platz zu haben, warnt Inselkammer. Bei den Wirten muss für eine Reservierung ein Verzehrgutschein für rund 40 Euro gekauft werden, in den gehobenen Zelten auch mal 80 Euro. Im Internet wird ein Tisch für acht Gäste mit bis zu 2000 Euro gehandelt, manchmal sogar ohne Gutschein.

Die beiden neuen Wirtesprecher wollen im engen Schulterschluss als Doppelspitze auftreten. Nur in einem Punkt haben sie eine sehr kontroverse Meinung: Für Inselkammer sind der erste und zweite Wiesntag mit dem Einzug der Wirte und dem Trachtenumzug am schönsten - Schottenhamel ist ein Fan des letzten Tages: „Da ist alles gelaufen, es ist nichts passiert: Der letzte Tag ist der schönste.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Offenbach. Danke, „Christof“! Das Hoch versüßt Fußballfans auch nach dem ersten WM-Wochenende die Aussicht auf regenfreies Public Viewing. Zum Wochenstart wartet zwar erst noch ein Sonne-Wolken-Mix, es ist aber kein Regen zu erwarten, so der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach.mehr...

Berlin. Gruppen aus Russland und die italienische Mafia waschen ihr Geld offensichtlich verstärkt durch den Kauf von Immobilien in Deutschland. Die Dunkelziffer ist hoch, die Kontrolle gering.mehr...

Offenbach. Auf das optimale Sommermärchen-Wetter müssen die Fußball-Fans in Deutschland am Sonntag zum Auftakt der deutschen Kicker bei der WM in Russland noch etwas warten.mehr...

München. Nach der Messerattacke in München, bei der eine 25 Jahre alte Frau getötet wurde, sitzt der mutmaßliche Täter in Untersuchungshaft. Ein Richter habe heute Haftbefehl gegen den 19-Jährigen angeordnet, teilte ein Polizeisprecher mit.mehr...

Stuttgart. Sie blüht selten, aber stinkend: Erstmals nach sieben Jahren wird in Stuttgart wieder eine Titanwurz-Blüte erwartet. Die Pflanze blühe nur eine Nacht, stinke erbärmlich und heize auf mehr als 30 Grad auf, teilte der Zoologisch-Botanische Garten Wilhelma mit.mehr...