Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Wild-West am Niederrhein? Bahnschranke mit Flex beseitigt

Alpen. Die Bahnschranke muss wieder weg, meinten Anwohner am Niederrhein. Als sie dann plötzlich weg war, rieb sich die Deutsche Bahn verwundert die Augen. Die Anwohner sehen sich im Recht.

Wild-West am Niederrhein? Bahnschranke mit Flex beseitigt

Ein Zug passiert einen Bahnübergang, an dem zuvor die Umlaufschranke entfernt wurde. Foto: Arnulf Stoffel/aktuell

Das klingt nach „Wilder Westen“ am Niederrhein: Anwohner haben an einem Bahnübergang in Alpen auf eigene Faust eine sogenannte Umlaufschranke entfernt. Alles habe seine Richtigkeit, sagte der 75-jährige Sprecher der siebenköpfigen Truppe, Helmut Nepicks, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Das könne er durch den Mailverkehr mit der Bahn belegen.

Die Bahn prüft nach eigenen Angaben, ob die Beseitigung der Schranke, die den Autoverkehr stoppte und nur von Fußgängern und Radfahrern passiert werden konnte, ein gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr war. „Es kann doch nicht jeder Bürger, der hört, es solle sich was ändern, selbst zur Tat schreiten“, sagte ein Bahnsprecher. Die Rheinische Post hatte zuerst berichtet.

Die Schranke war vor Monaten nach dem tödlichen Unfall eines Jungen aufgestellt worden - zum Unmut der Anwohner, die danach Umwege fahren mussten. Bei einem Termin der Gemeinde mit dem Eisenbahnbundesamt zeichnete sich dann ab, dass die Sicherung weg könne. Angeblich soll bei dem Termin in Beisein von Anwohnern der Satz gefallen sein: „Wir flexen die Dinger heute noch weg.“ Erzählte ein Gemeindevertreter.

Sieben Anwohner schritten nach eigenen Angaben zur Tat: Sie trugen mit dem Traktor die Böschung ab, besorgten beim Bauhof das alte Tempo-10-Begrenzungsschild, flexten drei Pfähle der Schranke ab, „die anderen habe ich mit einem Schlupp und dem Trecker rausgezogen“, erzählte Landwirt Nepicks.

Die Bahn will das aber nicht auf sich sitzen lassen: Sie wollte den Übergang mit Bauzäunen am Dienstag wieder zumachen - bis zum geregelten Ablauf des Verfahrens.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Umgestürzte Bäume auf den Gleisen, niedergerissene Oberleitungen und Tausende gestrandete Reisende: Schwere Stürme haben im vergangenen Winterhalbjahr den Zugverkehr durcheinander gewirbelt. Ein neuer Aktionsplan soll solchen Ereignissen vorbeugen.mehr...

Duisburg. In Duisburg rückt die Justiz näher ran. Zwei Staatsanwälte werden im Norden der Ruhrgebietsstadt postiert. Sie sollen schneller gegen kriminelle Familienclans einschreiten, die dort ihr Unwesen treiben.mehr...

Köln. Spezialkräfte haben in Köln einen Mann festgenommen, der sich in einem Wohngebäude verschanzt hatte. Zuvor soll der 48-Jährige am Donnerstagabend verschiedenen Zeugen mit einem Messer in der Hand aufgefallen sein, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Mensch wurde schwer verletzt - unklar war allerdings, wie es dazu kam. Nachdem Zeugen die Polizei verständigt hatten, flüchtete der 48-Jährige in ein Wohngebäude in unmittelbarer Nähe im Stadtteil Altstadt-Süd. Dort verschanzte er sich. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) rückte aus und nahm den Mann fest. Der „Express“ berichtete, der Mann habe zuvor einen Raub begangen. Das bestätigte die Polizei zunächst nicht.mehr...

Jülich. Ein 39 Jahre alter Autofahrer ist auf der Bundesstraße 56 bei Jülich in den Gegenverkehr geraten und gestorben. Sein Wagen prallte am Donnerstagnachmittag frontal gegen ein Lkw-Gespann - der Mann starb noch im Auto, wie die Polizei am Abend mitteilte. Der 47 Jahre alte Fahrer des Lastwagens wurde leicht verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt zum Unfallhergang, das stark beschädigte Auto wurde sichergestellt. Der Gesamtschaden des Unfalls wurde auf 50 000 Euro geschätzt. Die Teilstrecke der B56 zwischen Altenburg und Jülich-West war stundenlang gesperrt.mehr...

Gladbeck. Wegen einer fehlenden Rettungsgasse mussten Polizisten auf der Autobahn 31 mehr als einen Kilometer zu Fuß zu einer Unfallstelle laufen. Am Donnerstagnachmittag geriet nahe der Anschlussstelle Gladbeck ein Tanklastzug in Brand, wie die Polizei mitteilte. Weil keine Rettungsgasse gebildet wurde, erreichten Rettungskräfte den Einsatzort demnach nur mit erheblicher Verzögerung. Die Beamten eines Polizeiwagens machten sich 1,5 Kilometer zu Fuß auf den Weg. Die Feuerwehr nutzte für die Anfahrt die Gegenfahrbahn der A31. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Ursache für den Brand war nach ersten Erkenntnissen ein technischer Defekt.mehr...

Pulheim. Deutschlands Golfstar Martin Kaymer ist ein guter Start ins European-Tour-Turnier in Pulheim bei Köln gelungen. Der 33-Jährige aus Mettmann spielte am Donnerstag eine 72er-Auftaktrunde und lag damit auf dem geteilten 23. Rang. Die Führung bei der mit zwei Millionen Euro dotierten BMW International Open übernahmen Sébastien Gros aus Frankreich mit 68 Schlägen.mehr...