Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Windows-Putz erst bei Warnmeldung nötig

Hannover. Das Betriebssystem Windows gibt eine Warnmeldung heraus, wenn der zur Verfügung stehende Speicherplatz zur Neige geht. Ist dies der Fall, sollte dringend eine Datenträgerbereinigung durchgeführt werden. Andernfalls verfallen etwa wichtige Updates.

Windows-Putz erst bei Warnmeldung nötig

Der Windows Datenspeicher muss nicht regelmäßig gewartet werden. Aktiv werden müssen Nutzer nur bei einer Warnmeldung. Foto: Andrea Warnecke

Windows-Installationen werden mit der Zeit immer größer. Kümmern muss das Nutzer aber erst, wenn das Betriebssystem eine Warnmeldung ausgibt. Wie das Fachmagazin „c't“ (Ausgabe 8/2018) berichtet, ist dann ein Einsatz der Datenträgerbereinigung gefragt.

Diese lässt sich öffnen, indem man unten links auf den Windows-Start klickt und den Begriff „Datenträgerbereinigung“ eintippt, bis das gleichnamige Reinigungs-Tool angezeigt wird. Dieses öffnet man, setzt vor die Lösch-Vorschläge von Windows ein Häkchen, sofern man einverstanden ist, und bestätigt am Ende mit „Ok“. Anschließend gilt es dann noch, Bilder, Videos, Musik oder Spiele auf Überflüssiges und Doubletten hin zu überprüfen.

Ernst nehmen sollte man eine Speicher-Warnmeldung auch deshalb, weil Windows anschließend die Systemwiederherstellung abschaltet und keine Updates mehr einspielt. Sicherheitslücken drohen also offen zu bleiben. Läuft der Speicher voll, starten irgendwann Programme nicht mehr, andere stürzen ab, und am Ende droht sogar Datenverlust.

Regelmäßig muss aber nichts gewartet werden, erklären die Experten - bei der Behauptung, ein regelmäßiges Löschen von Daten mache Windows schneller, handele es sich um einen Mythos. Andere Datenmüll-Theorien seien von Reinigungsprogramm-Anbietern geschürte Panikmache. Wer Windows putzt, laufe eher Gefahr, noch gebrauchte Dateien zu löschen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die meisten Analyse-Tools geben Auskunft über Namen von Bauteilen eines Rechners, schweigen jedoch über die technischen Möglichkeit der Komponenten. Doch wo bekomme ich Hilfe, wenn ich detaillierte Informationen über die Möglichkeiten meiner Grafikkarte wissen will?mehr...

Berlin. In vielen Online-Shops müssen sich Nutzern mit einem Passwort identifizieren. Da kommt man schnell mal durcheinander oder vergisst einen Zugangscode. Doch Hilfe naht: Der aktuelle Firefox-Browser bietet eine neue Lösung zur Passwort-Verwaltung.mehr...

Berlin. Die Bilderserie ist im Kasten, doch dann das Desaster: Beim Ansehen werden die Fotos aus Versehen gelöscht. Sind die Bilder nun für immer weg oder lassen sie sich noch einmal zurückholen?mehr...

München. Viele Menschen verbringen ihren Arbeitstag am Computer. Um die Augen zu schonen, sollten Nutzer den Bildschirm optimal einstellen. Vor allem die Farbtemperatur spielt dabei eine wichtige Rolle.mehr...

Berlin. Viel zu gutgläubig lassen manche PC-Nutzer ihren Windows-Rechner unbeaufsichtigt stehen. Mit einem einfachen Trick sperren sie das Gerät gegen unberechtigte Zugriffe, etwa von Kollegen.mehr...

Berlin. Viele Smartphonenutzer tippen Nachrichten in den verschiedensten Sprachen. Dem Google Keyboard können unter Android mehrere Sprachen hinzugefügt werden. Mit einem Tipp auf die Leertaste lässt sich dann die Sprache und die zugehörige Autokorrektur wechseln.mehr...