Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

'Wir haben für jeden etwas'

Gespräch mit dem Frohsinn 07-Vorsitzenden Wolfgang Schmidt

23.05.2007

Noch wenige Tage sind es bis zum großen Jubiläumsfest. Ist alles startklar? Schmidt: Ja. Am vergangenen Samstag haben wir die letzten Kleinigkeiten besprochen, alle Aufgaben sind verteilt, das Fest kann kommen. Wie lange hat die Planung dieses Schützenfestes gedauert? Schmidt: Alles in allem drei Jahre, vom ersten Überlegen bis zum Unterschreiben der Verträge. Worauf ist der Schützenverein Frohsinn 07 bei seinem Jubiläumsfest besonders stolz? Schmidt : Wir haben es zum Jubiläum geschafft, die beiden großen Trachtenkappellen aus Filzmoos und Bischofshofen gleichzeitig zu unserem Schützenfest zu engagieren. Sie waren schon einzeln in Werne, aber bisher nie gemeinsam. Das hat auch nur mit Hilfe von Sponsoren und den Verkehrsvereinen Filzmoos und Bischofshofen geklappt. Weiter sind wir stolz darauf, dass die drei Gründer unseres Vereins aus dem Jahr 1949 am Umzug teilnehmen; es sind dies Wilhelm Schäper, Alfons und Theo Reckers. Schützen leben und lieben die Tradition. Sind solche Vereine heute noch zeitgemäß? Schmidt: Zeitgemäß sind solche Vereine, die sich den geänderten Bedingungen stellen. Das sieht natürlich anders aus als vor 30 oder 40 Jahren, als die Schützenvereine Hochkonjunktur hatten. Wenn wir für unseren Nachwuchs etwas anbieten können, dann haben wir eine Daseinsberechtigung. Frohsinn 07 hat durch das Sportschießen eine Sonderstellung, wir haben außerdem einen Spielmannszug; dadurch werden Kinder und Jugendliche in den Verein integriert. Unser Ziel ist es, Jung und Alt zusammenzubringen. Hat Ihr Verein Nachwuchssorgen? Schmidt: Welcher Verein hat die nicht! Bei uns hält sie sich in Grenzen. Nach dem Schützenfest wollen wir ein Konzept zur Nachwuchsgewinnung überlegen. Warum sollte ein junger Mensch Mitglied in einem Schützenverein werden? Schmidt : Weil für jeden etwas dabei ist. Man lernt, zumal wenn man neu in Werne ist, sofort nette Menschen kennen, man erlebt Gemeinschaft. Unser Vereinsleben besteht ja nicht nur aus dem Schützenfest und dem Umzug, wir haben, wie gesagt, den Spielmannszug oder die Sportschützen. Letzte Frage: Wer wird Jubiläumsschützenkönig? Schmidt: Das wüsste ich auch gerne! Im Ernst: Wir haben drei feste Bewerber, einer davon war sogar schon einmal König. Wir könnten zum Jubiläumsfest vielleicht sogar einen Kaiser bekommen! Die Fragen stellte Wolfgang Gumprich

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden