Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Wissenschaftler entdecken neue Flohkrebsart in der Nordsee

Bremerhaven. Tausende Arten von Flohkrebsen sind weltweit bekannt. In der Nordsee ist nun eine hinzugekommen.

Wissenschaftler entdecken neue Flohkrebsart in der Nordsee

Der von Biologen in der Nordsee neu entdeckte Flohkrebs Epimeria cornigera. Foto: Jan Beermann/Alfred-Wegener-Institut

Forscher haben in der Nordsee eine neue, bis zu drei Zentimeter große Flohkrebsart nachgewiesen. „Man rechnet nicht unbedingt damit, in der Nordsee noch auf unbekannte Arten zu stoßen“, sagte Jan Beermann vom Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut am Mittwoch. Die Nordsee sei schließlich eines der am besten untersuchten Meeresgebiete der Welt. Dem Wissenschaftler gelang der Nachweis zusammen mit Kollegen der Universitäten Oldenburg und Potsdam über die Analyse von Erbgutinformationen.

Veröffentlicht wurde die Neuentdeckung im Fachmagazin „Scientific Reports“. Die Wissenschaftler hatten ursprünglich die Art Epimeria cornigera untersucht. Dabei kamen ihnen Zweifel, ob es sich bei der Flohkrebsart tatsächlich nur um eine einzige Art handele. „Als wir dann genauer hinschauten bemerkten wir, dass einige Tiere beispielsweise spitzere Beinplatten als andere hatten, auch wenn diese subtilen Unterschiede nicht leicht zu erkennen sind“, berichtete Beermann.

Die neue Art, Epimeria frankei, sei vom Mittelmeer bis in die Nordsee zu finden, während die alte Art, Epimeria cornigera, eher im nördlichen Nordatlantik zu finden sei. „Nur in der Nordsee gibt es ein kleines Überlappungsgebiet“, sagte Beermann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gnotzheim. Wegen des Klimawandels und des Insektensterbens könnten Streuobstwiesen wieder wichtiger werden. Meist wachsen hier zudem alte Obstsorten abseits des vereinheitlichten Supermarkt-Geschmacks. Für historische Äpfel und Birnen finden sich immer mehr Liebhaber.mehr...

Bremen. So viel Aufmerksamkeit wurde wohl selten einer Tomate zuteil. Auf der Raumstation ISS sind schon Blumen und Salat gewachsen. Jetzt wollen Forscher Tomaten züchten - in einem Satelliten. Schon mit einem kleinen Früchtchen wären sie äußerst zufrieden.mehr...

Genf. Mit dem Ausbau des weltgrößten Teilchenbeschleunigers (LHC) sollen die Grenzen der bislang bekannten Physik gesprengt werden. Bei der Europäischen Organisation für Kernforschung (Cern) im französisch-schweizerischen Grenzgebiet bei Genf fiel der Startschuss für das Projekt.mehr...

Köln. Warum können viele Menschen die Finger nicht von ungesundem Essen wie Chips oder Pommes lassen? Weil die Kombination von Fett und Kohlenhydraten eine Belohnung fürs Gehirn ist.mehr...

München. Fußball zählt zu den beliebtestens Sportarten bei Jugendlichen. Gerade jetzt zum Beginn der WM schlagen die Herzen höher, wenn das Leder rollt. Doch Fußball als Leistungssport im Wachstumsalter kann später Probleme bringen - an den Knien.mehr...