Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

„Wohnungsbesetzung“: Mieterin hatte keinen gültigen Vertrag

Oberhausen. Ein kurioser Fall einer von Fremden „besetzten“ Wohnung in Oberhausen stellt sich laut Polizei nun anders dar als zunächst gedacht: Nach bisherigen Ermittlungen habe die Wohnungsmieterin wohl keinen gültigen Mietvertrag gehabt, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Die 24-Jährige hatte am Maifeiertag die Polizei gerufen, weil sie nach der Rückkehr von einem Auslandsaufenthalt zwei fremde Männer in ihrer Wohnung vorfand und ihre Möbel verschwunden waren. Auch ihr Schlüssel passte nicht mehr.

Eine Überprüfung habe nun ergeben, dass der Mietvertrag, den die Frau den Beamten vorgelegt hatte, wahrscheinlich nicht rechtskräftig war. Denn sie hätte den Vertrag dem Vermieter unterschrieben zurückschicken und gleichzeitig Miete und Kaution überweisen müssen - und dies sei nicht geschehen, sagte der Polizeisprecher. „Der Großteil des Sachverhalts wird sich nun wohl im zivilrechtlichen Bereich abspielen“, erklärte er.

Die beiden neuen Mieter - die an der Anschrift nicht gemeldet waren - sind nach ihrer Festnahme wieder auf freiem Fuß. Gleiches gilt für einen Hausbewohner, der die Wohnung weitervermietet und die Schlösser ausgetauscht haben soll. Der Verdacht des Wohnungseinbruchdiebstahls habe sich nicht bestätigt, sagte der Sprecher. Gleichwohl werde noch ermittelt, ob es in dem Fall auch strafrechtliche Aspekte gibt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Pulheim. Deutschlands Golfstar Martin Kaymer ist ein guter Start ins European-Tour-Turnier in Pulheim bei Köln gelungen. Der 33-Jährige aus Mettmann spielte am Donnerstag eine 72er-Auftaktrunde und lag damit auf dem geteilten 23. Rang. Die Führung bei der mit zwei Millionen Euro dotierten BMW International Open übernahmen Sébastien Gros aus Frankreich mit 68 Schlägen.mehr...

Velbert. Deutschlands Hockey-Damen haben die erste Partie einer Testspielserie zur WM-Vorbereitung 1:2 (0:1) gegen Irland verloren. Die Kölnerin Hannah Gablać erzielte am Donnerstagabend in der 57. Minute in Velbert bei Wuppertal den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer für die Gastgeberinnen.mehr...

Köln. Entertainer Harald Schmidt (60) nimmt grundsätzlich nur noch Termine wahr, auf die er sich nicht vorbereiten muss. Im übrigen betätige er sich zuhause: „Ich bin so'n bisschen Familien-Chauffeur“, sagte der ehemalige Late-Night-Talker am Donnerstag bei einer Veranstaltung im Kölner Domforum. Seine fünf Kinder seien jetzt zwischen 25 und 13 Jahren alt.mehr...

Köln. Angesichts des Trends zum Online-Banking streicht die Kreissparkasse Köln ihr Filialnetz weiter zusammen. 45 Standorte sollen künftig zusammen gelegt oder durch Selbstbedienungs-Stellen ersetzt werden, teilte die Sparkasse am Donnerstag mit. Die betroffenen Filialen befinden sich im Rhein-Erft-, im Rhein-Sieg-, im Rheinsch-Bergischen sowie im Oberbergischen Kreis. Die Zahl der Mitarbeiter werde sich aufgrund der Maßnahmen nicht verändern, sagte eine Sprecherin. Mit technischen Möglichkeiten von Smartphones und Apps nutzen viele Bankkunden „bevorzugt digitale Wege - und das mit steigender Tendenz“, teilte der Vorstandsvorsitzender der Kölner Kreissparkasse, Alexander Wüerst, zur Begründung mit.mehr...

Bochum. Ein Streit um die Einladung der israelkritischen Band Young Fathers belastet die diesjährige Ruhrtriennale. Die neue Intendantin Stefanie Carp hatte die schottische Pop-Band zuerst aus- und dann wieder eingeladen. NRW-Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) erklärte am Donnerstag in Düsseldorf, sie bedauere die erneute Einladung. Das Festival dauert vom 9. August bis zum 23. September. Die Gruppe soll am 18. August in der Turbinenhalle in Bochum auftreten.mehr...

Düsseldorf. Rückkehr zu neun Jahren Gymnasium und weniger Bürokratie: Die FDP-Minister in Nordrhein-Westfalen haben nach einem Jahr Schwarz-Gelb zentrale Regierungsinitiativen als ihren Erfolg verbucht. Vor allem in der Bildung hätte die FDP Verbesserungen herbeigeführt, sagte Schulministerin Yvonne Gebauer am Donnerstag in Düsseldorf. Als eine der wichtigsten Reformen bezeichnete sie die Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren am Gymnasium ab dem Schuljahr 2019/20. Der Gesetzentwurf soll noch vor der Sommerpause im Landtag verabschiedet werden. In den kommenden Monaten will Gebauer nach eigenen Worten weitere „Großbaustellen“ angehen - unter anderem den Lehrermangel, Unterrichtsausfall und einen „Masterplan“ Grundschule.mehr...