Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Wolfsburg-Aufsichtsratschef: „Noch alles selbst in der Hand“

Wolfsburg. VfL Wolfsburgs neuer Aufsichtsratschef Frank Witter will sich noch nicht mit einem möglichen Abstieg aus der Fußball-

Wolfsburg-Aufsichtsratschef: „Noch alles selbst in der Hand“

Für Frank Witter ist ein Abstieg des VfL Wolfsburg „momentan kein Thema“. Foto: Rainer Jensen

Das sei momentan kein Thema, sagte sagte er dem TV-Sender Sky Sport News HD. „Es geht darum, der Mannschaft den Rücken zu stärken, und unsere Gedanken sind alle auf den Klassenerhalt gerichtet“, meinte Witter. „Ich bin selbst davon tief überzeugt. Wir haben noch alles selbst in der Hand, auch wenn es schwer wird.“

Er habe allerdings Respekt vor der Aufgabe. „Am Ende des Tages werden wir uns gemeinsam – notfalls auch in der 2. Liga – schütteln und versuchen, baldmöglichst wieder in die erste Liga zu kommen“, sagte der 58-Jährige.

Die Wolfsburger sind vor den letzten beiden Spieltagen auf den Relegationsrang 16 abgerutscht. Ihnen droht sogar der direkte Abstieg, nachdem der Tabellenvorletzte Hamburger SV am Samstag durch das 3:1 bei den Niedersachsen bis auf zwei Punkte herangekommen ist.

Zu den Gerüchten, dass der VfL sich weiter um die Verpflichtung von Sportdirektor Horst Heldt von Hannover 96 bemühe, sagte Witter: „Herr Kind hat sich klar festgelegt und artikuliert. Das respektieren wir.“ In der vergangenen Woche hatte 96-Chef Martin Kind sein Veto gegen einen Wechsel von Heldt zum niedersächsischen Rivalen eingelegt. Dennoch folgte am Freitag die Trennung vom erfolglosen Manager Olaf Rebbe einen Tag vor dem HSV-Spiel.

Witter hatte Mitte April die Nachfolge von Francisco Javier Garcia Sanz als Aufsichtsratschef angetreten. Er ist Finanz-Vorstand der Volkswagen AG und war Ende der 1970er Jahre für den OSV Hannover in der 2. Fußball-Bundesliga Nord aktiv.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mönchengladbach. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach und Trainer Dieter Hecking werden vor der neuen Saison keine Gespräche über eine vorzeitige Vertragsverlängerung führen. Das bestätigte der Club auf dpa-Anfrage.mehr...

Hennef. Daniel Niedzkowski ist neuer Chefausbilder im deutschen Fußball. Für den Nachfolger von Frank Wormuth beginnt die erste Fußball-Lehrer-Ausbildung. Und er mahnt gleich Entwicklungen an.mehr...

Frankfurt. Torwart Felix Wiedwald soll nach Informationen der „Bild“ (Montag) vor einer Rückkehr zum deutschen Fußball-Pokalsieger Eintracht Frankfurt stehen.mehr...

Moskau. Aus dem WM-Fehlstart gegen Mexiko will Joachim Löw Lehren ziehen. Einen radikalen Kurswechsel lehnt der Bundestrainer jedoch ab. Das nächste frühe Scheitern eines Weltmeisters werde es nicht geben.mehr...

Watutinki. War das schon der Anfang vom Ende einer Goldenen Generation? Nach dem WM-Fehlstart gegen Mexiko befindet sich das Nationalteam in „einer absolut ungewohnten Situation“. Löw ist gefordert wie nie. Bierhoff begrüßt die interne „Reibung“. In Sotschi stehen heiße Tage bevor.mehr...

Moskau. Der Fehlstart der Deutschen gegen Mexiko ist den Schweden Warnung. Im zweiten Duell der Gruppe F gegen Südkorea wollen sie es besser machen als der Titelverteidiger. Darüber hinaus greifen die Mitfavoriten Belgien und England ins Geschehen ein.mehr...