Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Wollten auch Golfmonarchien Trump bei der Wahl 2016 helfen?

Washington.

Kurz vor der US-Präsidentenwahl 2016 haben womöglich neben Russland auch andere Länder versucht, Donald Trump zum Sieg zu verhelfen. Einem Bericht der „New York Times“ zufolge traf sich Trumps ältester Sohn Donald Jr. im August 2016 mit einem Repräsentanten zweier Golfmonarchien. Dieser habe ein sehr großes Interesse der Kronprinzen Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate übermittelt, den Kandidaten der Republikaner zu unterstützen. US-Recht verbietet es Ausländern, Wahlkämpfe in den USA zu unterstützen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wolgograd. Ägyptens Nationaltrainer Héctor Cúper hält einen Rücktritt von Stürmerstar Mohamed Salah aus der Nationalmannschaft für nicht wahrscheinlich. „Ich denke nicht, dass das wahr ist, denn alle, die hier sind, wissen es wirklich zu schätzen für die Nationalmannschaft zu spielen“, sagte der argentinische Fußball-Trainer nach dem 1:2 (1:1) am Abend in Wolgograd gegen Saudi-Arabien im letzten WM-Gruppenspiel. Es halten sich Gerüchte, wonach Salah über einen Abschied aus der Nationalmannschaft nachdenken soll.mehr...

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem türkischen Staatspräsidenten Erdogan zur Wiederwahl gratuliert. „Ich freue mich darauf, gemeinsam mit Ihnen die Zusammenarbeit unserer Länder weiter zu fördern und zu vertiefen“, betonte die Kanzlerin. Die aus Umbrüchen resultierenden Fluchtbewegungen betreffen beide Staaten in erheblichem Maße. „Die Türkei hat dabei große Verantwortung gezeigt“, erklärte Merkel weiter. „Umso mehr wollen wir Partner einer stabilen und pluralistischen Türkei sein, in der die demokratische Teilhabe und die Wahrung der rechtsstaatlichen Ordnung gestärkt werden.“mehr...

Istanbul/Berlin. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan zu dessen Wahlsieg gratuliert. In einem Telefonat habe Steinmeier seine Hoffnung geäußert, dass es Erdogan gelinge, die türkische Gesellschaft wieder zusammenzuführen, sagte eine Sprecherin Steinmeiers. Eine erfolgreiche wirtschaftliche, soziale und rechtsstaatliche Entwicklung der Türkei sei in Deutschlands Interesse. Erdogan hatte die Präsidentenwahl nach Angaben der Wahlkommission in der ersten Runde gewonnen.mehr...

Uludere. Die drei bei der Wahl in der Türkei festgenommenen Deutschen sind wieder frei. Das teilte das Auswärtige Amt auf Anfrage der dpa mit. Die beiden Männer aus Köln und die Frau aus Halle in Sachsen-Anhalt hatten etwa 24 Stunden in Polizeigewahrsam verbracht. Sie gehörten zu einer elfköpfigen Reisegruppe, die auf eigene Faust zur Wahlbeobachtung in die Provinz Sirnak gereist war. Sie waren einer Einladung der pro-kurdischen HDP gefolgt, hatten nach Angaben aus der Gruppe aber keine offizielle Akkreditierung. Weitere Hintergründe der Festnahme wurden zunächst nicht bekannt.mehr...

Watutinki. Mit Mats Hummels, aber ohne Sebastian Rudy hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihre Vorbereitung auf das WM-Gruppenspiel gegen Südkorea aufgenommen. Weltmeister Hummels, der gegen Schweden wegen eines verrenkten Halswirbels ausgefallen war, stand in Watutinki wieder auf dem Trainingsplatz. Dagegen fehlte Mittelfeldakteur Rudy nach seinem Nasenbeinbruch. Der 28 Jahre alte Münchner hatte sich beim 2:1 gegen die Schweden verletzt und war am Sonntag operiert worden. Verzichten muss Bundestrainer Joachim Löw auf jeden Fall auf den gesperrten Jérôme Boateng.mehr...

Luxemburg. Bundesaußenminister Heiko Maas hat den wiedergewählten türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan aufgerufen, so schnell wie möglich den Ausnahmezustand aufzuheben. Ein solcher Schritt könnte „das Verhältnis zwischen der Türkei und Deutschland, aber auch zwischen der Türkei und Europa“ verbessern, sagte der SPD-Politiker am Rande eines EU-Treffens in Luxemburg. „Das wäre ein erstes, aber wichtiges Signal.“ Erdogan hat die von Manipulationsvorwürfen der Opposition überschattete Präsidentenwahl nach Angaben der Wahlkommission in der ersten Runde gewonnen.mehr...