Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Worauf ältere Autofahrer achten sollten

Bonn. Die rote Ampel übersehen oder den Radweg nicht abgesichert? Solche Fehler passieren vielen Autofahrern. Wenn ältere Menschen jedoch merken, dass sich solche Unachtsamkeiten häufen, dann sollten sie ihre Fahrtüchtigkeit prüfen lassen.

Worauf ältere Autofahrer achten sollten

Autofahren bedeutet für viele Freiheit und Unabhängigkeit. Im Alter sollten Fahrer aber prüfen, wie sicher sie sich noch im Straßenverkehr bewegen. Foto: Silvia Marks

Wer im höheren Alter noch am Steuer sitzen möchte, sollte seine Fahrtüchtigkeit selbst regelmäßig kritisch hinterfragen. Ein Anzeichen dafür, dass man sich nicht mehr so sicher im Straßenverkehr bewegt, ist zum Beispiel Nervosität im dichten Verkehr oder auf unbekannten Strecken.

Auch wer öfter in brenzlige Situationen gerät und kleinere Unfälle verursacht, sollte seine Fahrtüchtigkeit überdenken, erläutert die Alzheimer Forschung Initiative. Wichtig ist, dass der Fahrer den Kopf für den Schulterblick noch weit genug drehen kann. Und dass er andere Verkehrsteilnehmer gut sieht und Motorengeräusche und Signale hört.

Als Beifahrer kann man ebenfalls darauf achten, wie gut sich jemand im Verkehr bewegt. Verfährt sich der Fahrer beispielsweise häufig - selbst auf bekannten Strecken - ist das kein gutes Zeichen. Auch wenn er öfter versehentlich bei Grün an der Ampel hält oder Vorfahrtsregeln missachtet, gilt es, das Gespräch mit dem Fahrer zu suchen. Weitere Anzeichen für eine eingeschränkte Fahrtüchtigkeit sind der Initiative zufolge sehr langsames Fahren oder Aggressivität am Steuer.

Am besten lassen sich ältere Autofahrer regelmäßig beim Arzt durchchecken, rät die Deutsche Seniorenliga in der Broschüre „Offen gesagt - Tipps für Angehörige von älteren Autofahrern“. Besonderes Augenmerk sollte auf folgenden Dingen liegen:

- Wie gut sieht der Fahrer noch? Muss die Sehhilfe angepasst werden?

- Ist das Gehör in Ordnung oder muss ein Hörgerät her?

- Kann der Fahrer den Kopf noch gut bewegen, um einen Schulterblick zu machen?

- Liegt eine Herz-Kreislauf-Erkrankung, ein psychisches Leiden, eine neurologische Erkrankung oder ein Diabetes vor?

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Was sind mögliche Anzeichen für Autismus?

Berlin. Autismus hat viele verschiedene Ausprägungen. Woran können Eltern die angeborene Entwicklungsstörung bei ihren Kindern erkennen? Ein Überblick über mögliche Anzeichen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Wie stille Schüler sich behaupten

Fürth. Weder Klassenclown noch Schulsprecher: Manche Kinder sind still und fallen kaum auf. Eltern fragen sich dann häufig: Geht mein Sohn oder meine Tochter in der Klasse unter? Nicht zwangsläufig. Aber ein bisschen Zuspruch kann schüchternen Kindern nicht schaden.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Was Freie Alternativschulen anders machen

Huntlosen. Den ganzen Vormittag draußen spielen, Spielzeug ausprobieren und keine Hausaufgaben machen. Das klingt wie ein Kindertraum, freie Alternativschulen werben mit diesem Konzept. Kinder und Jugendliche von 6 bis 16 Jahren lernen dort, was und wie sie wollen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Kleine Helfer erleichtern den Alltag

Düsseldorf. Wie schön wäre es, wenn einem einer morgens das Marmeladenglas öffnen und abends die Füße schrubben könnte. Personal braucht nicht unbedingt, wer solche Gedanken hat. Es gibt allerlei kleine Hilfsmittel, mit denen vieles leichter geht.mehr...

Berlin. Zur Einschulung brauchen Kinder allerlei Ausrüstung, wie Ranzen und Schreibutensilien. Das kann teuer werden. Für die Großeltern eine gute Möglichkeit, etwas Besonderes und zugleich Praktisches zu schenken.mehr...

Fürth. Nicht jede Mutter oder jeder Vater war früher ein Musterschüler. Kommt das eigene Kind in die Schule, könnte Eltern die Vergangenheit einholen. Warum es besser ist, nicht über die schlechten Noten zu sprechen, erklärt ein Erziehungsexperte.mehr...