Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Zahl der Ausländer in Deutschland steigt auf 10,6 Millionen

Wiesbaden/Berlin. Etwa jeder achte in Deutschland lebende Mensch hat eine ausländische Staatsangehörigkeit. Den deutlichsten Zuwachs gab es im vergangenen Jahr aber nicht bei Flüchtlingen aus Krisenländern, sondern bei Zuwanderern aus den östlichen EU-Staaten. Die Zahl neu eintreffender Flüchtlinge sinkt weiter.

Zahl der Ausländer in Deutschland steigt auf 10,6 Millionen

Einen deutlichen Anstieg gab es bei der Zuwanderung aus EU-Staaten. Foto: Violetta Kuhn

In Deutschland ist etwa jeder achte Einwohner ein Ausländer. Wie das Statistische Bundesamt berichtete, stieg der Anteil der ausländischen Bevölkerung im vergangenen Jahr um 5,8 Prozent.

Insgesamt waren Ende des Jahres 10,6 Millionen Menschen mit ausschließlich ausländischer Staatsangehörigkeit im Ausländerzentralregister erfasst - rund 585.000 mehr als 2016. Damit habe das Wachstum auf dem Niveau von 2013 gelegen, also vor Beginn der Flüchtlingskrise, sagte ein Sprecher in Wiesbaden.

Bei gut 82,5 Millionen Einwohnern ergibt sich ein Ausländeranteil von rund 12,5 Prozent. Die Zahl der Zuwanderer aus Nicht-EU-Staaten wie Syrien, dem Irak oder Afghanistan ging im Vergleich zu 2016 spürbar zurück. Aus diesen sogenannten Drittstaaten kamen rund 163.000 Menschen nach Deutschland - ein Jahr zuvor waren es noch 665.000. Insgesamt machten die Migranten aus Nicht-EU Staaten im vergangenen Jahr mehr als 5,9 Millionen der in Ausländerzentralregister erfassten Menschen aus.

Auch aktuell geht die Zahl neu eintreffender Flüchtlinge weiter zurück: Im März wurden 10.717 Menschen erstmals als schutzsuchend in Deutschland registriert, wie das Bundesinnenministerium am Donnerstag in Berlin mitteilte. Das waren 2,6 Prozent weniger als im Vormonat und 28,4 Prozent weniger als im März 2017. Die meisten Asylbewerber kamen zuletzt aus Syrien, Eritrea und dem Irak.

Einen deutlichen Anstieg gab es im vergangenen Jahr bei der Zuwanderung aus EU-Staaten: Der Anteil der Menschen aus den östlichen EU-Staaten, die nach Deutschland zogen, stieg um 12,5 Prozent. Während die Nettozuwanderung - also die Differenz aus Zuzug und Wegzug - 2016 lediglich 277.000 Menschen betrug, lag sie im vergangenen Jahr bei 439.000. Vor allem Polen, Rumänen und Bulgaren zogen zu.

Seit Beginn der Freizügigkeit für Menschen aus östlichen EU-Staaten im Jahr 2007 ist deren Zahl von 919.000 auf 2,6 Millionen Ende vergangenen Jahres gewachsen. Unter der ausländischen Bevölkerung insgesamt haben Zuwanderer aus den östlichen EU-Staaten einen besonders hohen Anteil in den neuen Bundesländern ohne Berlin. Hier beträgt ihr Anteil unter allen Menschen mit ausländischem Pass 26 Prozent, in den alten Bundesländern dagegen nur 7,8 Prozent.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Eines wollten Union und SPD vermeiden: dass die Neuauflage ihrer Koalition wie einfaches Weitermachen wirkt. Jetzt dringt der Arbeitsminister auf Umsetzung des eigenen Anspruchs.mehr...

Berlin. In der Affäre um positive Asylentscheidungen ohne ausreichende Gründe werden immer neue Details bekannt. Viele wussten von Unregelmäßigkeiten - der zuständige Minister lange nicht.mehr...

Berlin. Wären sie eine Chance auf schnellere Entscheidungen über Bleiben oder Abschieben - oder Orte der Isolation und Frustration? Horst Seehofer beißt mit den geplanten Asylzentren bei den meisten Ländern auf Granit.mehr...