Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Zalando verkauft vorerst nur Frauenkosmetik in neuer Sparte

Berlin. Der Modehändler Zalando will in seiner neuen Kosmetiksparte vorerst nur Artikel für Frauen verkaufen. Das Berliner Unternehmen werde sich darin zunächst auf weibliche Kunden im deutschen Markt konzentrieren, sagte Co-Vorstandschef Rubin Ritter.

Zalando verkauft vorerst nur Frauenkosmetik in neuer Sparte

Ein Paket des Modehändlers Zalando liegt auf einem Paketförderband. Foto: Bodo Marks

Später könnten gegebenenfalls auch Pflegeprodukte für Männer kommen. Zalando sieht in Kosmetika ein gutes Geschäft, weil die Produkte bisher seltener online gekauft werden als Kleidung und Kunden neben Kosmetik oft noch andere Artikel mitbestellen. Der Kosmetikmarkt sei 80 Milliarden Euro schwer, sagte Ritter.

Der Konzern hat im ersten Quartal deutlich mehr Umsatz gemacht - der Erlös stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22 Prozent auf knapp 1,2 Milliarden Euro. Unter dem Strich machte der Händler allerdings einen Verlust von 15 Millionen Euro.

Ritter führte die roten Zahlen unter anderem auf Rabatte zurück. Winterware wurde öfter mit Preisnachlass verkauft. Außerdem hat der Konzern viel Geld in den Ausbau seiner Logistik und IT gesteckt und im ersten Quartal auch die Kosmetiksparte an den Start gebracht.

Die Zahl der Kunden stieg um knapp 17 Prozent auf fast 24 Millionen in mehreren europäischen Ländern. Die Leute bestellen häufiger, geben aber pro Bestellung weniger aus. Im Schnitt waren es 60,30 Euro. Neben Rabatten sei ein weiterer Grund für die roten Zahlen, dass sie mehr junge Kunden anziehen wollten und daher günstigere Kleidung anböten, sagte Ritter.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze vieler Mähdrescher durcheinander.mehr...

Basel. Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter verschärfenden Konflikts. Am Ende könnten die Verbraucher die Rechnung bezahlen.mehr...

Berlin. Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch die Tourismusbranche ist nicht glücklich.mehr...

Berlin. Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein Freihandelsabkommen: Südamerika - und dort vor allem Brasilien.mehr...

Berlin. 9,19 Euro - oder darf es etwas mehr sein? Für Millionen Beschäftigte naht die Stunde der Wahrheit. Es geht um die Höhe des gesetzlichen Mindestlohns. Und um die Konjunktur in Deutschland.mehr...

München. Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein Risiko, da auch die Versicherung.mehr...