Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Zehntausende protestieren gegen Staatschef Nicaraguas

Managua. Die jüngsten Proteste hatten sich an der geplanten Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge entzündet. Demonstranten, Regierungsanhänger und die Polizei lieferten sich zum Teil blutige Auseinandersetzungen.

Zehntausende protestieren gegen Staatschef Nicaraguas

Durch die Straßen Managuas zog sich ein Meer aus Flaggen. Foto: Carlos Herrera

Zehntausende Menschen haben in Nicaragua für Demokratie in ihrem Land und gegen Präsident Daniel Ortega demonstriert. Der Protestzug durch die Hauptstadt Managua erstreckte sich am Mittwoch (Ortszeit) über rund sechs Kilometer.

Angeführt wurde die Demonstration von Studenten. Zudem waren Landwirte aus dem Süden des lateinamerikanischen Staats in die Hauptstadt gekommen, um gegen den Bau eines Kanals zu protestieren.

Durch die Straßen Managuas zog sich ein Meer aus Flaggen und Schildern. Die Menschen forderten einen Rücktritt Ortegas und dessen Ehefrau, Nicaraguas Vizepräsidentin Rosario Murillo. Sie riefen „Nein zur Diktatur“.

Nach Angaben von Menschenrechtlern kamen bei den Krawallen über 60 Menschen ums Leben, die Regierung hingegen sprach von etwa zehn Toten. Angesichts des heftigen Gegenwinds nahm Präsident Ortega die umstrittene Reform wieder zurück. Die Proteste gegen den autoritären Staatschef halten seither jedoch an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hongkong. Am 4. Juni 1989 fuhren Panzer und Soldaten am Pekinger Tian'anmen auf und töteten Hunderte Demonstranten. China verschweigt das Massaker auch 29 Jahre später noch. Das sieht in Hongkong anders aus.mehr...

Istanbul. Der türkische Präsident Erdogan gehört zu den schärfsten Kritikern der israelischen Regierung. Nach der Gewalt in Gaza hat er einen islamischen Sondergipfel einberufen - der nun eine zentrale Forderung beschließt, die kaum Chancen auf Verwirklichung haben dürfte.mehr...

Istanbul. Der türkische Präsident Erdogan gehört zu den schärfsten Kritikern der israelischen Regierung. Nach der Gewalt in Gaza hat er einen islamischen Sondergipfel einberufen - auf dem er nun zum Nazi-Vergleich ausholt.mehr...

Managua. In dem zentralamerikanischen Staat droht die Gewalt erneut zu eskalieren. Studenten, Unternehmen und zivile Organisationen sprechen sich für einen Dialog aus. Vermitteln könnte nun die Kirche.mehr...

Moskau. Viele junge Russen kennen keinen anderen Präsidenten als Wladimir Putin. Deshalb begehrt ein Teil von ihnen auf. Doch der Kreml schickt ihnen die Polizei auf den Hals - und rätselhafte Kosaken.mehr...

Moskau. Viele junge Russen haben nie einen anderen Präsidenten gekannt als Putin. Der sitzt fest im Sattel. Doch unter Führung des Kremlkritikers Nawalny begehrt ein Teil der jungen Generation auf.mehr...