Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zivilklage gegen Davarias Carsten Niehues abgewiesen

MÜNSTER/DAVENSBERG Aufatmen bei Carsten Niehues: Der Spielertrainer des B-Ligisten Davaria Davensberg II muss keinen Schadensersatz für ein angeblich im Freundschaftsspiel gegen Hiltrup begangenes Foul zahlen. Die entsprechende Zivilklage seines Hiltruper Gegenspielers Kevin Russel wurde vom Amtsgericht Münster abgewiesen.

von Von Kevin Kohues

, 25.06.2008
Zivilklage gegen Davarias Carsten Niehues abgewiesen

Klage abgewiesen: Davarias Carsten Niehues, der sich dem Vorwurf einer Beinschere gegen einen Spieler des TuS Hiltrup gegenüber sah, muss keinen Schadenersatz zahlen.

Die zuständige Richterin hatte sich mit der Beweisaufnahme Zeit gelassen, vorher aber bereits angedeutet, dass eine hundertprozentige Klärung der strittigen Spielszene kaum möglich sei. Acht Zeugen wurden vernommen: Vier vom TuS Hiltrup, drei von Davaria Davensberg und der Schiedsrichter, der in dem damaligen Duell kein grobes Foulspiel sah. Russels Mitspieler sagten aus, dass Niehues keine Chance mehr gehabt hatte, an den Ball zu kommen. Niehues' Kollegen sahen die Situation anders und meinten, er habe den Ball gespielt.

Russel selbst hatte in dem Freundschaftsspiel im August 2007 mehrere Knochenbrüche erlitten und wird wahrscheinlich nie wieder Fußball spielen können.

"Kein gezielter Angriff auf den Körper"

Rechtsanwalt Michael Redbrake,der Carsten Niehues juristisch vertrat, begrüßte das Urteil des Amtsgerichts. "Ansonsten wäre eine Haftungswelle bei schweren Verletzungen zu befürchten gewesen", sagte Redbrake. Aus seiner Sicht sei der Fall eindeutig. "Es lag kein gezielter Angriff auf den Körper des Gegners vor." Der Ottmarsbocholter ist selbst seit vielen Jahren als Schiedsrichter für Davaria Davensberg tätig und gibt an, in seiner Karriere "weitaus schlimmere Verletzungen" erlebt zu haben.

"Die Klage ist bereits an der ersten Hürde, der Regelübertretung, gescheitert", so Redbrake. Theoretisch könne Russel zwar Berufung einlegen und als Auszubildender - wie schon im ersten Prozess - auf Prozesskostenhilfe hoffen, doch Redbrake glaubt nicht daran: "Ich gehe davon aus, dass er auf eine Berufung verzichten wird."

Lesen Sie jetzt