Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Recklinghausener soll Feiernde angegriffen haben

Zu laut geböllert: Männer an Silvester niedergestochen

BOCHUM/RECKLINGHAUSEN Ein Rentner steht unter Verdacht, in der Silvesternacht die Freunde zweier Nachbarn niedergestochen zu haben. Dabei ist der Mann kein Unbekannter für die Justiz - es wäre nicht die erste Tat des 70-jährigen Recklinghauseners.

Zu laut geböllert: Männer an Silvester niedergestochen

Der 70-Jährige saß wegen Totschlags bereits im Gefängnis. Foto: Jörn Hartwich

Es passierte in der Silvesternacht, gegen 1.30 Uhr. Der 70-jährige Rentner aus Recklinghausen soll im Hausflur einen Streit angezettelt und dann mit einem wuchtigen Küchenmesser (Klingenläge 20 Zentimeter) zugestochen haben. Die Opfer waren zwei Freunde einer Nachbarin. Sie hatten auf der Straße geknallt, wollten dann zurück in ihre Wohnung, um dort zu übernachten.

Genau das wollte der angeklagte Rentner möglicherweise nicht zulassen. Das Messer soll er während des Streits aus seiner Küche geholt haben. Der Angriff soll anschließend völlig überraschend erfolgt sein. Einer der Männer wurde in den Bauch gestochen, der andere in die Hüfte. Laut Anklage nahm der 70-Jährige den Tod der beiden Männer in Kauf, die mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Bereits in den Achtzigern getötet

Zum Prozessauftakt vor dem Bochumer Schwurgericht hat sich der Angeklagte nicht zu den Vorwürfen geäußert. Auch zu seinem Lebenslauf will er schweigen. Dabei könnte gerade das interessant sein. Der 70-Jährige hat nämlich schon Jahre im Gefängnis gesessen – wegen Totschlags. Er ist 1981 vom Landgericht München zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wuppertal Eine Explosion erschüttert in der Nacht zum Sonntag Wuppertal. Dann bricht Feuer aus. Menschen rennen um ihr Leben. Die Helfer könnten noch alle Bewohner bergen, bevor das Haus einstürzt.mehr...

München/Frankfurt/Main. Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.mehr...

Gladbeck/Recklinghausen Rettungsgassen zu bilden, ist in engen Autobahnbahnstellen gar nicht möglich. Aber was tun, wenn ein Unfall geschieht? Dafür gibt es genaue Pläne - die zuletzt nicht immer funktionierten.mehr...

Offenbach. Nach dem kühlen Wochenende können sich die Menschen in Deutschland wieder auf wärmere Temperaturen einstellen. Das Hochdruckgebiet Daryl nähere sich aus Westen immer weiter an, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Sonntag mit.mehr...

Berlin. Amalgam gilt Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff, der umfangreich getestet ist. Doch das enthaltene giftige Quecksilber sorgt immer wieder für Debatten. Jetzt handelt die EU.mehr...

KÖLN Bryan Adams ist ein Mann der Liebe. Im schnittigen Aufzug der 50er-Jahre-Rock’n’Roller stürmt er auf die Bühne und predigt mit „Ultimate Love“ die reine Leere der Friedensbewegung: Liebe statt Bomben. Ein starker Auftakt eines starken Auftritts.mehr...