Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Zürich bleibt weiterhin teuerste Stadt

Zürich. Zürich bleibt nach einer neuen Rangliste der Schweizer Bank UBS die teuerste Stadt der Welt, gefolgt von Genf, Oslo, Kopenhagen und New York.

Zürich bleibt weiterhin teuerste Stadt

Blick über die Dächer von Zürich. Foto: Ennio Leanza, epa

In Deutschland ist das Leben vergleichsweise günstig: München liegt auf Platz 23, Frankfurt auf Platz 27 und Berlin auf Platz 30, wie die UBS am Dienstag in Zürich mitteilte. Das Geldinstitut wertete die Preise von 128 Waren und Dienstleistungen aus.

Vor drei Jahren lagen die deutschen Städte noch weiter zurück: Frankfurt auf Platz 30, München auf 31 und Berlin auf 38. Da die Preise auf Basis von US-Dollar erhoben werden, schlug hier vor allem die starke Aufwertung des Euro zu Buche, wie einer der Autoren erläutert.

Zürich mag zwar sehr teuer sein, aber dort verdienen die Bewohner auch gut. Deshalb liegt die Stadt trotzdem in der zweiten Rangliste, die vergleicht, wie weit Einwohner mit ihren Einkommen kommen, auch ziemlich weit oben. Nur in der kalifornischen Großstadt Los Angeles bleibt den Menschen bei durchschnittlichem Verdienst am Ende des Monats noch mehr übrig, wie die UBS schreibt. Auf den Plätzen drei und vier folgen Miami und Genf. München, Frankfurt und Berlin belegen die Plätze 11, 12 und 15.

Die UBS hat Mieten ausgeklammert, etwa weil die Bandbreite so groß ist. Manche Städter seien Eigentümer, andere pendeln aus billigeren Randgebieten. Die UBS erstellt den Index zum 17. Mal.

Wie groß die Kaufkraftunterschiede sind, zeigen die Autoren an einem Friseurbesuch: In Zürich ist ein Frauenhaarschnitt zwar mit durchschnittlich 94,32 Dollar (etwa 73 Euro) ziemlich teuer. In Kiew kostet er 22,60 Dollar und in Kairo 7,50 Dollar. Aber um das Geld dafür zu verdienen, müsse eine Züricherin nur gut drei Stunden arbeiten, eine Kairoerin gut sechs und eine Frau in Kiew gut zwölf Stunden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein Risiko, da auch die Versicherung.mehr...

London. Im nächsten Frühjahr will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - betroffen ist auch BMW.mehr...

Berlin. Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun gibt es weitere Fach-Einschätzungen.mehr...

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 22.06.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Stand und Veränderung zur Schlussnotierung am vorherigen Börsentag bei Aktien in Euro, bei Indizes in Punkten).mehr...

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 22.06.2018 um 17:56 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...