Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zur Sache: So kommen die Klubs an das Geld

Wer kann das Darlehen beantragen? Wie sind die Konditionen? Wie lange laufen die Darlehen? Wie sind sie verzinst. Die Antworten auf diese und weitere Fragen.

von Ruhr Nachrichten

, 20.02.2008
Zur Sache: So kommen die Klubs an das Geld

Die 150 Mio. Euro bis 2010 sind das Ergebnis eines Bündnisses zwischen Landesregierung und Landessportbund. Damit soll durch Sanierung und Neubau von Sportstätten der Breiten- und Spitzensport gefördert werden. Im Land gibt es 38.000 Sportstätten. 150 Mio. Euro bedeuten für jede der knapp 400 Gemeinden in NRW rechnerisch jeweils einen Kreditbetrag von unter 400.000 Euro. Damit könnten kaum Hallen oder Plätze gebaut werden. Noch nicht beantwortet ist die Frage der Verteilung der Gelder: Bekommt jede Gemeinde oder jeder Verein, die/der einen Antrag stellt, eine Zusage? Oder geht es nach Eingang der Anträge? Die Klubs leben mehr schlecht als recht von immer geringeren Zuschüssen und Mitgliedsbeiträgen. Letztere müssten vermutlich erhöht werden, um das Darlehen mit Zinsen zurückzuzahlen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden