Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Zwayer zum Videobeweis im Finale: Keine „Schwarz-Weiß-Szene“

Berlin. Zwei Tage nach seiner strittigen Entscheidung im DFB-Pokalfinale meldet sich Felix Zwayer zu Wort. Der nicht gegebene Elfmeter für die Bayern ist für ihn keine „Schwarz-Weiß-Szene“. Die vorherrschende öffentliche Meinung weist er zurück.

Zwayer zum Videobeweis im Finale: Keine „Schwarz-Weiß-Szene“

Schiedsrichter Felix Zwayer hält die umstrittene Elfmeter-Szene nach wie vor für eine nicht eindeutige Spielsituation. Foto: Peter Kneffel

Schiedsrichter Felix Zwayer hat keine relevanten Video-Bilder bei der strittigen Elfmeter-Szene im DFB-Pokalfinale vermisst.

„Ich hatte keinen Bedarf an weiteren Einstellungen, da die relevanten Fragestellungen durch das angeschaute Material für mich beantwortet wurden“, teilte der Unparteiische der Deutschen Presse-Agentur am Montag mit. Der Ex-Referee Peter Gagelmann hatte kritisiert, dass aus seiner Sicht Zwayer nur Zeitlupen- und Stand-Bilder gezeigt worden seien und keine Aufnahmen in Realzeit. Zwayer hatte in der Schlussphase nach Studium der Videobilder keinen Strafstoß für den FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt (1:3) gegeben.

Frage: Worauf beruhte Ihre Entscheidung, nach Studium der Videobilder keinen Elfmeter für den FC Bayern nach dem Einsteigen von Kevin-Prince Boateng gegen Javi Martinez zu geben?

Antwort: Meine Wahrnehmung im Live-Ablauf war ein Zufallkommen des Spielers Martinez nach dem Zweikampf mit Kevin-Prince Boateng. Unklar war für mich zunächst, ob und in welcher Form ein Kontakt stattgefunden hat. Nach entsprechender Kommunikation teilte mir Video-Assistent Bastian Dankert mit, dass ein Kontakt vorliegt. Daraufhin wollte ich das Videomaterial in der Review Area selbst bewerten: Der Spieler Boateng streift beim Versuchen den Ball zu spielen, den linken Fuß des Spielers Martinez. Da es sich nicht um einen heftigen Tritt und keinen vollen Treffer handelte, bewertete ich diesen Kontakt im Rahmen meines Ermessensspielraumes für sich allein genommen als nicht ausreichend, um ihn als Foulspiel einzustufen. Da der Spieler Martinez den getroffenen Fuß dann ohne Beeinträchtigung stabil abstellte und er erst danach über das rechte Bein in die Fallbewegung kam, erachtete ich den Kontakt auch nicht ursächlich für das Zufallkommen.

Frage: Wie bewerten Sie diese Szene im Nachhinein?

Antwort: Es handelt sich sicher nicht um eine Schwarz-Weiß-Szene, für die es eine 100 Prozent korrekte und von allen akzeptierte Lösung gibt. Es gibt Argumente für und gegen Strafstoß. Es ist also eine Entscheidung im Ermessen des Schiedsrichters. In der öffentlichen Wahrnehmung erscheint es so, als sei ein Kontakt durch das Videomaterial bewiesen und es müsse daher auch zwingend Strafstoß geben. Tatsächlich ist aber ja nicht jeder Kontakt per se strafbar und auch die Videobilder lassen Bewertungen und Interpretationen von Abläufen zu.

Frage: Welche Bilder hatten Sie für Ihre Entscheidung zur Verfügung? Peter Gagelmann sagte bei Sky, dass es besser gewesen wäre, Ihnen Szenen in Real-Geschwindigkeit als Einstellung in Slow-Mo zu zeigen.

Antwort: Ich habe den Vorgang aus der Hintertorperspektive in unterschiedlichen Geschwindigkeiten betrachtet. Zunächst ein Standbild, dann in 20-prozentiger Geschwindigkeit. Hier war der Kontakt deutlich erkennbar, eben aber auch, dass dieser nicht voll, sondern seitlich am linken Fuß entlang ging. In der Normalgeschwindigkeit war dann zu sehen, dass der Spieler Martinez den getroffenen Fuß zunächst sicher abstellte und er erst danach ohne weitere Berührung über das rechte Bein zu Boden ging. Ich hatte keinen Bedarf an weiteren Einstellungen, da die relevanten Fragestellungen durch das angeschaute Material für mich beantwortet wurden.

ZUR PERSON: Der Berliner Schiedsrichter Felix Zwayer (37) pfeift seit 2009 in der Fußball-Bundesliga. Bei der Weltmeisterschaft in Russland wird er als Video-Schiedsrichter im Einsatz sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund. Amateurkicker gegen Rekordmeister: Die Regionalligisten aus Drochtersen/Assel spielen im DFB-Pokal gegen die Bayern. Titelverteidiger Frankfurt muss nach Ulm, Dortmund trifft auf einen Zweitligisten.mehr...

Berlin. „Heute ist ein echter Feiertag für alle Amateure“, twittert DFB-Präsident Reinhard Grindel. Doch bei den Endspielen im Landespokal kommt es teilweise zu hässlichen Szenen.mehr...

Berlin. Nach dem DFB-Pokalfinale steht schon wieder Felix Zwayer wegen seiner Auslegung des Videobeweises in der Kritik. Ausgerechnet der Berliner ist bei der WM nun als Video-Schiedsrichter aktiv. Ein Bayern-Nationalspieler fordert ein grundlegendes Nachdenken.mehr...

Frankfurt/Main. Statt als trauriger Verlierer kommt Niko Kovac als strahlender Triumphator zum FC Bayern. Mit dem Pokalsieg hinterlässt der Kroate in Frankfurt tiefe Spuren und stärkt seine Position für die Herausforderung beim düpierten Rekordmeister.mehr...