Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Zwei Brände in Firmen eines Ortes

Stockstadt.

Binnen weniger Stunden hat die Feuerwehr in Stockstadt zwei große Brände an der Landesgrenze zwischen Bayern und Hessen bekämpft. Zunächst brannte es in einer Papierfabrik, später bei einer Firma, die Kunststoffe und Gummi verarbeitet. Etwa 400 Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren kämpften dort bis in den späten Abend hinein gegen die Flammen. Brandursache und Schadenshöhe waren zunächst unklar. Zwei Brände innerhalb eines Tages „ist in der Tat ungewöhnlich“, sagte ein Polizeisprecher. „Einen Zusammenhang gibt es aber nicht.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Das Funkhaus des Deutschlandfunks in Köln ist am Nachmittag vorübergehend evakuiert worden. Grund war ein Brandmeldealarm, der fälschlicherweise ausgelöst worden sei. Wie der Deutschlandfunk mitteilte, fiel der Sendebetrieb aus Köln zwischenzeitlich aus. Inzwischen sei die Evakuierung vorbei und der Sendebetrieb laufe wieder normal. Zwischendurch sei auf den Schwestersender Deutschlandfunk Kultur in Berlin umgeschaltet worden. Die Gründe für den Fehlalarm in Köln seien noch unklar.mehr...

Gundremmingen. Der Block C des Atomkraftwerks Gundremmingen ist nach gut vierwöchiger Revision wieder ans Netz gegangen. Bei den regelmäßig anstehenden Überprüfungen sei man auch Hinweisen auf defekte Brennelemente nachgegangen. Dabei habe man tatsächlich zwei defekte Brennelemente „lokalisiert und aus dem Reaktor entladen“, heißt es in einer Mitteilung des Kernkraftwerkbetreibers. Diese müssten zunächst mehrere Monate abklingen, bevor sie eingehender untersucht werden könnten. Zugleich sei der Reaktor mit 120 frischen Brennelementen beladen worden.mehr...

Rust. Bei einem Großbrand in Deutschlands größtem Freizeitpark - dem Europa-Park in Rust - ist ein Millionenschaden entstanden. Sieben Feuerwehrleute zogen sich bei Löscharbeiten leichte Rauchvergiftungen zu. Wie es zu dem verheerenden Feuer gestern kommen konnte, ist noch unklar. Es dauerte Stunden, bis der Brand unter Kontrolle war. Teile des Vergnügungsparks in der Nähe von Freiburg sind vorübergehend nicht benutzbar. Tausende Besucher sind aber heute schon wieder auf dem Gelände unterwegs.mehr...

Lorup. Zu den Schattenseiten des Sommerwetters vom Wochenende gehören mindestens zwei tödliche Badeunfälle. In Bayern ertrank ein 24-Jähriger, in Niedersachsen ein 50-Jähriger. Der 24-Jährige wollte mit Freunden zu einer Badeplattform in der Mitte des Sees schwimmen und ging auf halber Strecke unter. Er wurde erst nach rund einer Stunde Suche am Grund des Sees gefunden, wiederbelebt, kam in eine Klinik, starb dort aber wenig später. In Niedersachsen ertrank ein 50-Jähriger beim Schwimmen in einem Baggersee bei Lorup südöstlich von Papenburg.mehr...

Rust. Bei dem Brand im Europa-Park Rust ist nach vorläufiger Einschätzung des Unternehmens ein Millionenschaden entstanden. Genau zu beziffern sei dieser aber im Moment nicht, sagte eine Sprecherin des Parks. Die Ursache des Brands und wo genau er gestern ausbrach, ist weiter unklar. Betroffen sei aber unter anderem das Kostümlager. mehr...

Rust. Trotz des Großbrandes am Abend hat der Europa-Park Rust in Baden-Württemberg seit dem Morgen wieder geöffnet. Zwei Themenbereiche im größten Freizeitpark Deutschlands bleiben allerdings vorerst geschlossen - Skandinavien und Holland. Aus noch unbekannter Ursache war in einer Lagerhalle ein Feuer ausgebrochen. Die Flammen griffen dann auf eine Attraktion in der Nähe über. Tausende Besucher wurden in Sicherheit gebracht. Drei Feuerwehrmänner erlitten eine Rauchvergiftung.mehr...