Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Zwei DTM-Siege für Mercedes in der Lausitz

Klettwitz. Nach dem Sieg von Edoardo Mortara am Samstag triumphierte beim DTM-Lauf am Sonntag auf dem Lausitzring in Gary Paffett ein weiterer Mercedes-Pilot. Gesamtführender bleibt Timo Glock im BMW. Rivale Audi hängt dagegen weit zurück.

Zwei DTM-Siege für Mercedes in der Lausitz

Setzte sich auf dem Lausitzring durch: Gary Paffett im Mercedes. Foto: Uwe Anspach

Dank einer fahrerischen Glanzleistung hat Mercedes-Pilot Gary Paffett den vierten Saisonlauf des Deutschen Tourenwagen Masters auf dem Lausitzring gewonnen.

Der DTM-Champion von 2005 aus England setzte sich am Sonntag vor dem BMW-Fahrer Marco Wittmann aus Fürth sowie dem Worndorfer Pascal Wehrlein in einem weiteren Mercedes durch und feierte auf dem 4,534 Kilometer langen Kurs seinen insgesamt 22. DTM-Sieg. „Es war nicht so einfach“, sagte der 37-jährige Paffett bei Sat.1. „Nach dem Boxenstopp drückte Marco enorm. Ich musste mich mächtig ins Zeug legen.“

Während die Rennen in der Lausitz dem Rivalen Audi einen weiteren sportlichen Rückschlag einbrachten, bescherte Paffett Mercedes nach dem Erfolg des Italieners Edoardo Mortara am Vortag den zweiten Sieg des Wochenendes und rückte in der Gesamtwertung mit 71 Punkten bis auf einen Zähler an den führenden BMW-Fahrer Timo Glock heran. Der Deutsche fuhr nach Rang zwei am Samstag nun auf Platz fünf und hielt BMW an der DTM-Spitze. Der frühere Formel-1-Pilot und Paffett haben sich damit zu Topfavoriten auf den Titel entwickelt.

Titelverteidiger René Rast im Audi war nach einem schweren Unfall im Samstag-Rennen dagegen nicht am Start. Als bester Ringe-Fahrer kam der Engländer Jamie Green als Sechster ins Ziel, nachdem der Deutsche Mike Rockenfeller am Samstag als Elfter stärkster Audi-Pilot gewesen war. Zudem waren neben Rast drei weitere Audi ausgefallen und sorgten damit ebenfalls für eine magere Bilanz der Ingolstädter, die in der Herstellerwertung weit zurückliegen.

Rast hatte sich bei dem Crash, an dem auch sein Markenkollege Loïc Duval (Frankreich) beteiligt war, überschlagen. „Das Auto ist sehr sicher, von daher bin ich happy, dass ich gesund bin“, sagte Rast, der kurz nach dem Unfall schockiert am Streckenrand saß. Für Sonntag erhielt er von den Ärzten ein Startverbot.

Paffett hatte dagegen früh vom DTM-Neuling Philipp Eng (BMW), der von der Pole Position gestartet war, die Führung übernommen. Eng fiel noch weiter zurück, während Wittmann und Wehrlein nach einem guten Qualifying über die gesamte Distanz vorne dabei blieben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Le Mans. Der zweimalige Formel-1-Champion Fernando Alonso triumphiert bei seiner Le-Mans-Premiere. Zugleich beschert der Spanier Toyota endlich den lange ersehnten Sieg bei dem Klassiker. Ein Deutscher beeindruckt ebenfalls - mit einer starken Aufholjagd.mehr...

Barcelona. Schrötter kämpft beim Moto2-WM-Lauf in Barcelona in der Spitzengruppe und verpasst bei seinem 100. WM-Start den ersten Podestplatz um weniger als eine Sekunde. Öttl erlebt einen enttäuschenden Renntag.mehr...

Le Mans. Tennis-Star Rafael Nadal hat das 24-Stunden-Rennen von Le Mans eröffnet. Der French-Open-Sieger brachte unter anderem die Teams des zweimaligen Formel-1-Weltmeisters Fernando Alonso und des einmaligen Titelträgers Jenson Button auf die Strecke.mehr...

Le Mans. Der erste Schritt zum Triumph ist gemacht. Fernando Alonso startet beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans von ganz vorne. Ein Sieg bei dem Klassiker würde ihn bei einer großen Mission weiterbringen.mehr...

Dresden. Dem im März überraschend verstorbenen früheren Motorrad-Rennfahrer Ralf Waldmann wird postum eine besondere Ehre zuteil. Die Passage elf auf dem Sachsenring erhält in Kürze den Namen „Ralf Waldmann Kurve“.mehr...

Dresden. Lange ist es ruhig um die wohl größte Hoffnung des deutschen Motorradsports gewesen. Jetzt gibt es Anzeichen für eine Rückkehr von Jonas Folger: Der ehemalige MotoGP-Pilot nimmt den Kontakt zur Szene wieder auf und trainiert bereits mit der Motocross-Maschine.mehr...