Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

A1 war fünf Stunden lang gesperrt

Zwei Lastwagen fahren ineinander - Dortmunder stirbt

Dortmund Bei einem Unfall mit zwei Lastwagen ist am Dienstag auf der Autobahn zwischen Dortmund und Kamen ein Mensch tötlich verletzt worden. Die A1 war zwischen Dortmund/Unna und der Anschlussstelle Kamen-Zentrum in Fahrtrichtung Münster mehrere Stunden lang gesperrt. 

Zwei Lastwagen fahren ineinander - Dortmunder stirbt

Das Führerhaus des einen LKW wurde vollkommen eingedrückt. Foto: Alex Talash

Ein LKW-Fahrer starb bei einem Verkehrsunfall auf der A1, bei dem zwei Lastwagen am Dienstagmittag ineinander geprallt sind.

Die vielbefahrene Autobahn A1 musste für gut fünf Stunden zwischen Dortmund/Unna und der Anschlussstelle Kamen-Zentrum voll gesperrt werden. Die Bergungsarbeiten dauerten bis zum Abend an.

Lastwagen fährt ungebremst auf 

Laut Polizei musste ein 45 Jahre alter niederländischer Lastwagenfahrer verkehrsbedingt abbremsen, der 51-jährige Fahrer im folgenden Lastwagen sei aus zunächst unbekannten Gründen mit seinem Lastzug nahezu ungebremst aufgefahren.

Der 51-jährige aus Dortmund starb, der 45-jährige Niederländer kam ins Krankenhaus. Es entstanden rund 200 000 Euro Sachschaden. 

Aufgrund der unübersichtliche Nachrichtenlage hatten wir zunächst berichtet, dass der LKW-Fahrer schwer verletzt mit einem Rettungshelikopter abtransportiert wurde. Das ist, so die Polizei, nicht der Fall gewesen.

Mit Material von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Guadalajara. Zur falschen Zeit am falschen Ort: Drei junge Männer mussten sterben, weil Verbrecher sie für Mitglieder einer verfeindeten Bande hielten. Viele Mexikaner wollen die enthemmte Gewalt nun nicht mehr hinnehmen.mehr...

Helge Schneider im Bochumer Ruhrcongress

Die Kunst das Publikum ohne Worte zum Lachen zu bringen

Bochum Helge Schneider sitzt am Flügel und spielt Jazz. Auf einmal mischt er ein bekanntes Motiv in den Fluss der Töne: „Alle meine Entchen“. Der Mann hat noch kein Wort gesagt und sein Publikum lacht sich schon kaputt. Das ist die große Kunst des 62-Jährigen und schnell ist klar: Das wird ein großer Abend.mehr...

NRW Nachdem die Jury ihn für schuldig befunden hat, muss der US-Entertainer Bill Cosby mit einer langen Haftstrafe wegen sexueller Nötigung rechnen. Die Machthaber von Nordkorea und Südkorea treffen sich zu einem ersten Gipfel seit 65 Jahren. In Hamburg fallen während eines Unwetters hunderte Ampeln aus und die National Footballleague ist auf der Suche nach neuen Spielern. Hier kommt das Morgen-Update.mehr...

Weiteres Opfer der Amokfahrt von Münster gestorben

74-jähriger Mann erliegt seinen schweren Verletzungen

MÜNSTER Vor knapp drei Wochen stieg der 48-jährige Jens R. in seinen Campingbus und raste mitten in Münster in eine Menschenmenge. Lange hatte eines der Opfer um sein Leben gerungen. Vergeblich.mehr...

Münster. Vor knapp drei Wochen stieg der 48-jährige Jens R. in seinen Campingbus und raste mitten in Münster in eine Menschenmenge. Lange hatte eines der Opfer um sein Leben gerungen. Vergeblich.mehr...