Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Zwei lebensgefährlich Verletzte nach Wohnhausbränden

Bochum. Nach einem verzweifelten Versuch, sich aus ihrer brennenden Wohnung zu retten, schwebt eine Bochumerin in Lebensgefahr. Auch ein Rentner aus Herne wurde bei einem Feuer schwer verletzt.

Zwei lebensgefährlich Verletzte nach Wohnhausbränden

Kräfte der Feuerwehr im Einsatz beim Brand eines Wohnhauses in Bochum. Foto: M.Kusch

Beim Sprung aus ihrer brennenden Dachgeschosswohnung ist eine Frau in Bochum lebensgefährlich verletzt worden. Drei weitere Bewohner des Mehrfamilienhauses zogen sich leichte Rauchgasvergiftungen zu, darunter eine Nachbarin, die der Frau in der brennenden Wohnung helfen wollte, wie die Feuerwehr am frühen Morgen mitteilte. Auch ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten verletzt. Ein zunächst vermisster Mann meldete sich später wohlbehalten bei den Einsatzkräften.

Der Brand war in der Nacht aus noch unbekannter Ursache in der Wohnung im Dachgeschoss des viergeschossigen Hauses in Bochum-Wattenscheid ausgebrochen. Nach einer halben Stunde hatten die rund 60 Feuerwehrleute die Flammen unter Kontrolle gebracht. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Morgenstunden an, Teile des Hausdachs mussten entfernt werden. Die Wohnung wurde durch das Feuer komplett zerstört.

Auch in Herne brannte in der Nacht zu Mittwoch ein viergeschossiges Wohnhaus. Dort war der Brand in einer Erdgeschosswohnung ausgebrochen, wie die Polizei in Bochum mitteilte. Der 74 Jahre alte Wohnungsbesitzer erlitt eine lebensgefährliche Rauchgasvergiftung. Auch hier mussten drei Nachbarn wegen eingeatmeten Rauchs behandelt werden, eine schwangere Frau wurde zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht. Ersten Hinweisen zufolge war das Feuer im Küchenbereich der Wohnung ausgebrochen. Nach anderthalb Stunden konnten die anderen Bewohner des Hauses wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund. Im Prozess um den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund hat das Dortmunder Landgericht weitere Fußball-Profis als Zeugen geladen. Unter anderem sollen Mittelfeldspieler Nuri Sahin und Torwart Roman Bürki aussagen.mehr...

Köln. Judenfeindliche Vorfälle und Attacken schrecken auf. In einigen Städten wollen Bürger gegen wachsenden Antisemitismus auf die Straße gehen. So auch in der Domstadt. Allerdings rät der Zentralrat zur Zurückhaltung.mehr...

Düsseldorf. Das Ruhrgebiet kämpft immer noch mit dem Ausstieg aus der Kohle. Neue Jobs und wirksame Maßnahmen gegen Armut und Langzeitarbeitslosigkeit sind gefragt. Ministerpräsident Laschet will Experten heranziehen, um nachhaltige Lösungen zu suchen.mehr...

Düsseldorf. Drei junge Rumäninnen sollen mit falschen Versprechungen ins Rheinland gelockt und zur Prostitution in Bordellen gezwungen worden sein. Vor dem Düsseldorfer Landgericht beginnt heute der Prozess gegen vier rumänische Angeklagte. Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft sind Zuhälterei, Vergewaltigung und Drogendelikte.mehr...

Düsseldorf. Am Dienstagabend ist vom Düsseldorfer Flughafen aus ein weiterer Abschiebeflug nach Afghanistan gestartet. Das bestätigten Sprecher der Bundespolizei und der Diakonie. Es ist die zwölfte Sammelabschiebung von Deutschland nach Afghanistan. Wie viele Asylbewerber in der Maschine saßen, teilten die Sprecher nicht mit. Bislang wurden 198 Menschen zurückgebracht.mehr...