Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Zweiter Gutachter im „Horrorhaus“-Prozess stützt Mord-These

Paderborn. Der Tod der 41-Jährigen Susanne F. im sogenannten „Horrorhaus“ von Höxter wäre nach Ansicht eines neuen Gutachters vermeidbar gewesen. „Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wäre Susanne F. bei rechtzeitiger Behandlung nicht gestorben“, sagte der Neurologe Walter Stummer der Uniklinik Münster am Dienstag vor dem Landgericht Paderborn. Dort läuft seit Herbst 2016 der Mordprozess gegen ein Paar, dass über Jahre hinweg mehrere Frauen aus Niedersachsen in ihr Haus in Höxter gelockt und dort schwer misshandelt haben soll. Zwei Frauen überlebten das Martyrium nicht.

Zweiter Gutachter im „Horrorhaus“-Prozess stützt Mord-These

Das Wohnhaus des beschuldigten Ehepaares in Höxter-Bosseborn (Nordrhein-Westfalen). Foto: Jonas Güttler/Archiv

Der Tod von Susanne F. im Frühjahr 2016 hatte die Ermittlungen gegen das Duo ins Rollen gebracht. Nach einem Sturz auf den Kopf hatten die beiden Angeklagten die geschwächte Frau zurück in ihre Wohnung nach Bad Gandersheim bringen wollen. Wegen einer Autopanne waren sie unterwegs aufgeflogen. Susanne F. starb in einem Krankenhaus in Niedersachsen.

Mit seiner Aussage am Dienstag stützt der Gutachter nun die Anklage, die von Mord durch Unterlassen ausgeht. Der Staatsanwalt hatte die zweite Expertise angefordert, nachdem ein erster Gutachter dies in Zweifel gestellt hatte. Stummer gab nun vor Gericht an, die erste Einschätzung der Uniklinik Göttingen sei zu undifferenziert.

Die Hirnblutung von Susanne F. sei behandelbar gewesen. Vielmehr habe sie erst in einer Kombination mit anderen Faktoren zum Tod geführt. Gravierend sei etwa die Unterkühlung gewesen. Außerdem versagte schließlich der Kreislauf der geschwächten Frau. Bei rechtzeitiger Hilfe hätte Susanne F. nach Auffassung des Experten dagegen Überlebenschancen gehabt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bergisch Gladbach. Ein vermeintlich hilfsbereiter 16-Jähriger hat einem Lieferanten ein Apothekenauto abgeluchst und damit eine Spritztour unternommen. Der Bonner Lieferant war am Montagmittag in Bergisch Gladbach unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Dort habe er eine Gruppe junger Männer nach dem Weg zu einer Adresse in der Innenstadt gefragt. Der 16-Jährige bot ihm seine Hilfe an, stieg ein und navigierte den 63-Jährigen zu mehreren Apotheken. Während der Mann an einer Apotheke auslieferte, verschwand der 16-Jährige offensichtlich mit dem Auto. Die Polizei stoppte den Jugendlichen mithilfe von GPS-Daten aus dem Auto schließlich in Köln. Den bereits polizeibekannten 16-Jährigen erwartet nun ein Verfahren wegen Diebstahls und Fahrens ohne Fahrerlaubnis.mehr...

Köln/Essen. Am letzten Tag der Stimmabgabe in NRW für die türkischen Parlaments- und Präsidentenwahlen haben noch zahlreiche Bürger mit türkischem Pass ihre Kreuzchen gemacht. Rund 500 000 Wahlberechtigte konnten sich bereits seit dem 7. Juni in Nordrhein-Westfalen beteiligen. Wie mehrere türkische Generalkonsulate am Dienstag berichteten, gab es zum Schluss mancherorts noch einmal einen recht regen Zulauf an den Wahlurnen. Die genaue Wahlbeteiligung werde bis Mittwochfrüh feststehen, sagte ein Sprecher des Konsulats in Essen.mehr...

Herne. Bei einem Streit in Herne soll ein 17-Jähriger mit einem Messer auf einen 19-Jährigen eingestochen und ihn schwer verletzt haben. Am Montagnachmittag sei es zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen gekommen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Der Grund war zunächst unklar. Der durch das Messer verletzte 19-Jährige musste im Krankenhaus behandelt werden. Der 17-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Bochum beantragte einen Untersuchungshaftbefehl. Eine Mordkommission ermittelt.mehr...

Bielefeld. Nach einem Jahr bei Arminia Bielefeld verlässt Nils Teixeira den Fußball-Zweitligisten. Nach Vereinsangaben vom Dienstag einigten sich der 27 Jahre alte Abwehrspieler und die Arminia auf eine Vertragsauflösung mit Wirkung zum 30. Juni 2018. Teixeira war im Sommer 2017 vom Ligakonkurrenten Dynamo Dresden nach Bielefeld gewechselt. Er bestritt in der abgelaufenen Saison zehn Pflichtspieleinsätze für die Arminia.mehr...

Mönchengladbach. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat den dänischen Junioren-Nationalspieler Andreas Poulsen vom Meister FC Midtjylland verpflichtet. Nach Vereinsangaben hat der 18 Jahre alte Defensivmann einen Fünfjahresvertrag unterschrieben. „Andreas ist ein hochtalentierter Linksverteidiger mit Tempo und Offensivdrang, der in Dänemark schon den Sprung in den Profifußball vollzogen hat“, kommentierte Borussia-Sportdirektor Max Eberl am Dienstag den Transfer. Als Ablösesumme sind rund zwei Millionen Euro im Gespräch.mehr...